Logo
Kirche

Am Vorabend der Reformation: Zwischen Angst und Heil

Crash-Kurs zur Reformation (1) Die Menschen des Mittelalters fürchteten um ihre Seele nach dem Tod. Höllenangst und Fegefeuer drohten. Die Kirche machte aus den Ängsten und der Hoffnung aufs Paradies ein profitables Geschäftsmodell.

Was passiert mit meiner Seele nach dem Tod? – Diese Lebensfrage Nummer eins trieb viele Menschen des ausgehenden Mittelalters in die Arme der Kirche. Die Geistlichen stellten ein reiches Angebot an Frömmigkeitspraxen zur Verfügung, mit denen die Gläubigen ihre Angst vor einem langen Verweilen im Fegefeuer (Ort wo man ungesühnte Sünden ableisten musste) und vor dem göttlichen Gericht lindern konnten. Dazu gehörten etwa Seelenmessen, Messstiftungen, Ablässe, Heiligen- und Reliquienkulte oder Wallfahrten. Durch das finanzielle Erwerben und das Praktizieren dieser kirchlichen Angebote wurde Heil und Gnade freigesetzt, mit der Verheissung, dass so die Seele schneller in den Himmel komme. Reale oder eingebildete Sünden wurden so finanziell oder durch Werke der Frömmigkeit ausgeglichen.

Erneuerungsbewegungen

Bald wurde Kritik laut, dass der Klerikerstand von dieser intensiven Heilssehnsucht der Gläubigen finanziell reichlich profitierte und die Kirche als ausschliessliche Vermittlerin des Heils Missbrauch trieb. Dies schlug sich in antiklerikalen Ressentiments nieder. Es waren vor allem die Ernsthafteren, die Kritik an der Kirche übten, wie es der Reformationshistoriker Thomas Kaufmann ausdrückt: «Die schärfsten Kritiker der Kirche waren zumeist ihre glühendsten Liebhaber.»

Dazu gehörten etwa die Humanisten und verschiedene Reformbewegungen der Mönchsorden. Ausgehend aus der italienischen Renaissance waren die Humanisten bestrebt, zu den klassischen Autoren der Antike und den christlichen Ursprüngen, konkret zur Bibel und zu den Kirchenvätern, zurückzukehren. Dazu gehörte die Pflege der antiken und biblischen Sprachen, Griechisch, Lateinisch und Hebräisch sowie die intensive Suche nach antiken Texten.

Erasmus, der bekannteste Humanist seiner Zeit, der seine wichtigsten Lebensjahre in Basel verbrachte, liess 1516 beispielsweise das griechische Neue Testament drucken. Dieses Buch wurde zur Grundlage für die volkssprachlichen Übersetzungen der Bibel in der Reformation. Der von Gutenberg 1450 erfundene Buchdruck bildete die technische und mediale Voraussetzung, Bücher in höheren Auflagen zu verbreiten. Ziel der Humanisten war die Verbindung von klassischer Bildung und christlicher Frömmigkeit. Die kirchlichen Rituale wurden zwar nicht verurteilt, aber deutlich in ihrer Bedeutung relativiert.

Die Humanisten forderten eine geistige Frömmigkeit, die nach aussen in praktischem Handeln und vorbildlichem Leben sichtbar wird. Durch Rückbesinnung auf die einfachen Lehren Christi sollte die Kirche von unwesentlichen menschlichen Lehren gereinigt werden. Ziel war es, den Menschen sittlich durch Bildung und Christlichkeit zu veredeln, wozu er von klerikaler Bevormundung und Aberglauben befreit werden musste.

Als Gegenbewegung fokussierten sich in einer Zeit der religiösen Zerstreuung ebenso Reform-Orden und Mystiker auf die konzentrierende Mitte: Christus, der am Kreuz das Heil für die Menschen erwarb und mit dessen Leiden man sich in der weit verbreiteten Seelenangst und Leibesnot identifizieren konnte. Diese geistigen und religiösen Tendenzen ebneten den Weg zur Reformation.

26.1.2017 | Gergely Csukás | 

In der Serie «Crash-Kurs Reformation» erklärt Gergely Csukás, Kirchenhistoriker an der Theologischen Fakultät Bern, die wichtigsten Fakten zur Geschichte der Reformation. Ab Mitte Februar kann der Kurs unter info@forumbasel.ch elektronisch bestellt werden.