Logo
Politik

St. Galler Kirche distanziert sich

29.06.2017
Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen unterstützt nach wie vor die Resolution an das Bundesamt für Sport. Allerdings geht es seiner Meinung nicht an, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden.

Am vergangenen Montag verabschiedete die Synode, das Kirchenparlament der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen, eine Resolution, die verlangt, dass der Kirchenrat sich beim Bundesamt für Sport dafür einsetzt, dass gewisse christliche Jugendverbände weiterhin von Jugend + Sport Unterstützung erhalten. Betroffen von einem möglichen Ausschluss von der Förderung wären etwa die Jungscharen des Bundes Evangelischer Schweizer Jungscharen (Besj). Viele dieser Jungscharen gehören zu Freikirchen, einige stehen auch Kirchgemeinden von Kantonal- oder Landeskirchen nahe.

Besj steht in Kritik

Wegen umstrittener biblischer Zitate zur Homosexualität steht der Besj dieser Tage in der Kritik. Diese Bibelstellen waren auf der Website des Besj unkommentiert abrufbar. In einer ersten Reaktion hat der Besj die entsprechenden Seiten vom Netz genommen.

Gespräch wird gesucht

Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen unterstützt nach wie vor die Resolution an das Bundesamt für Sport. Allerdings geht es seiner Meinung nicht an, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden. Zudem vertritt der Kirchenrat die Ansicht, dass Bibelzitate einer historischen oder kontextuellen Einordnung bedürfen – also nicht einfach unkommentiert gewissen Themen zugeordnet werden können.

Um die Haltung der St.Galler Kirche nochmals deutlich zu machen, sucht der Kirchenrat nun das Gespräch mit Vertretern des Besj.                   

 

kid/Ack – 29. Juni 2017