Logo
Gesellschaft

«Warum nicht?»

Als plastischer Chirurg braucht man viel Feingefühl, besonders wenn eine Behandlung vom Arzt abgelehnt wird.

Für mich ist ein Mensch schön, wenn er oder sie sich gefällt, mit sich zufrieden ist und dies auch ausstrahlt. Daher kann man sagen, dass ein Teil der Schönheit von Innen kommt. Aber es gibt Formen am menschlichen Körper, die wir als sehr attraktiv empfinden. Was attraktiv gilt, hat sich im Verlauf der Menschheit immer wieder geändert. Das Streben nach Schönheit ist übrigens keine Erfindung der Neuzeit. Kleopatra hat in Eselsmilch gebadet, um eine schönere Haut zu haben.
Heute wollen viele Menschen bis ins hohe Alter attraktiv aussehen. Meistens geht das nicht ohne etwas nachzuhelfen. Häufig nehme ich Gesichts- und Brusteingriffe vor, aber auch Fettabsaugungen und die Straffung der Bauchdecke, zum Beispiel nach einer Schwangerschaft oder nach einer Gewichtsreduktion, nehme ich immer wieder vor. Der Trend geht nicht mehr zu den extrem schlanken Körpern, sondern zu den durchtrainierten Körpern mit betonten Kurven bei Frauen und markanten Zügen bei Männern, also zum Beispiel ein kräftiges Kinn und volles Haar. Wenn ich merke, dass ich die Wünsche eines Kunden nicht erfüllen kann, dann lehne ich die Behandlung ab. Ich sage den Kunden dann ehrlich und offen, was möglich ist und was nicht geht. Dafür braucht es viel Erfahrung und Menschenkenntnis. Die Arbeitsbelastung zieht auch bei mir nicht ganz spurlos vorbei. Deshalb habe ich selbst etwas gegen die Falten in meinem Gesicht machen lassen. Warum nicht?

Philippe Welti / 25.5.2018