Logo
Kirche

Mit Weihnachtspäckli Hoffnung schenken

29.10.2021
Trotz Corona-Pandemie wurden im letzten Winter schweizweit 116000 Päckli gesammelt – so viele wie noch nie. Auch in diesem Jahr wird gesammelt, besonders in den Solothurner Kirchgemeinden.

Nach wie vor gehört Osteuropa zum Armenhaus Europas. Unzählige Menschen in Moldawien, Albanien, Rumänien, Belarus oder Ukraine leben am Existenzminimum. «Covid-19 und die damit verbundenen gesundheitlichen Beschwerden und Todesfälle, Arbeitslosigkeit und die Schliessung von Schulen haben ihnen vollends den Boden unter den Füssen weggezogen», erklärt die Christliche Ostmission. Die Aktion Weihnachtspäckli verschaffe da wertvolle Lichtblicke im dunklen Alltag. «Die Päckli mit Nahrungsmitteln, Süssigkeiten, Hygieneprodukten, Schul- und Spielsachen bringen Hoffnung und greifbare Hilfe.»

Hunderte Kirchgemeinden
An der Aktion Weihnachtspäckli beteiligen sich in der Schweiz jedes Jahr Hunderte Kirchen, Schulen, Verein und Firmen sowie Tausende Einzelpersonen und Familien. Die christlichen Hilswerke, AVC, Christliche Ostmission, HMK Hilfe für Mensch und Kirche und Licht im Osten, organisieren gemeinsam die Sammlung, den Transport und die Verteilung. Die meisten Päckli werden in Moldawien und in der Ukraine verteilt, ein Teil geht nach Rumänien, Belarus, Albanien, Bulgarien und in den Kosovo. Langjährige lokale Partnerinnen und Partner sorgen dafür, dass diejenige ein Päckli erhalten, die es am nötigsten haben: bedürftige Kinder in Schulen und Heimen, verarmte Familien, Alleinerziehende, Rentnerinnen und Rentner, Menschen mit einer Behinderung oder einer Krankheit.

Aus dem Einzugsgebiet der Solothurner Kantonalkirche beteiligen sich etliche Gemeinden an dieser Aktion. Die Sammelstellen finden sich in Olten, Egerkingen, Gunzgen, Niederbuchsiten, Wolfwil, Balsthal, Hägendorf, Wangen und Kappel. Die Kirchgemeinde Gäu engagiert sich seit 25 Jahren bei der Aktion. Die Beteiligung der Leute sei gross, um all die Pakete aufzunehmen, brauche es einen Lieferwagen, erzählt Gemeindepfarrer Joel Keller. Man habe schon 300 Pakete pro Jahr zusammengetragen. Keller beeindruckt, wie liebevoll diese eingepackt sind. Seit einem Jahr betreut Angelina Jenzer mit anderen die Sammelaktion in Gunzgen. Auch sie freut sich über die zahlreichen Pakete. Die Sammelaktion sei ein schöner Anlass, bei dem eine gute Stimmung herrsche und die Leute bei Punch rasch ins Gespräch kommen.

Schulmaterial, Hygieneartikel und Spielzeug
Der Inhalt der Pakete ist identisch, sodass der reibungslose Transport und die gerechte Verteilung gewährleistet sind. Die Päckli für Erwachsene enthalten vorwiegend Lebensmittel und Hygieneartikel, diejenigen für Kinder Schulmaterial, Hygieneartikel, Spielzeuge und Süssigkeiten. Die Pakete können bis 27. November an einer der 500 Sammelstellen in der ganzen Schweiz abgegeben werden. pd, tz

Informationen zur Aktion «Weihnachtspäckli» und zu den Sammelstellen siehe: www.weihnachtspäckli.ch