Logo

Die Macht des Geldes

01.01.2016
«Geld und Geist», nannte es Jeremias Gotthelf: Die Beziehung zwischen kapitalistischem Wirtschaften der Gesellschaft und religiös geprägtem Wertekatalog der Kirche. Diesem belasteten Verhältnis spürt eine prominent besetzte Themenreihe kulinarisch, musikalisch, filmisch und wortreich nach.

Eine Wirtschafts- und Gesellschaftsform, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung der Produktion und des Konsums über den Markt beruht. Ein System auch, dem das Streben nach Gewinn zugrunde liegt. Die Kirche indes ist eine religiöse Gemeinschaft. Religion, ursprünglich im Sinne von «gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften» gemeint, basiert auf normativen Wertvorstellungen, die auch die Ökonomie und damit den Kapitalismus betreffen. Bekanntlich kommt eher ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in den Himmel. So steht gewissermassen die Macht des Geldes, sozusagen das goldene Kalb, den göttlichen Weisungen gegenüber, keinen Reichtum anzuhäufen.
Diesem Dilemma und seinen Auswirkungen in unserer Zeit nimmt sich die Themenreihe «Kirche & Kapitalismus» vom 8. Januar bis 4. Februar an. Der Theologe Christoph Stückelberger geht dabei der Geschichte des Kapitalismus nach und zeigt dessen Hintergründe und Perspektiven auf. «Vom Schlafplatz zur Kleiderkammer» lautet der Titel einer Stadtführung, die die Lebenswelt von Randständigen eröffnet. Auf Basis der biblischen Wurzeln und der feministischen Theologie geht die Theologin Ina Praetorius das Thema «Die Welt: ein Haushalt» an. Ins Archiv und den Kulturgüterraum der Mission 21 wiederum führt ein Besuch mit Claudia Wirthlin. «Die Ernährerin der Menschen» wird im Film «More than Honey» vorgestellt: die Biene. Der Film zeigt anhand des Bienensterbens die Konsequenzen eines Lebens ohne Bienen für die Menschheit auf.

Prominent besetztes Podium
Ein grosser Wirtschafts- und Kulturraum steht an einem weiteren Abend im Zentrum: China. Kulinarisch, musikalisch, literarisch und in einem Referat wird das uns immer noch fremde Milliardenvolk vorgestellt. Den Abschluss der Themenreihe bildet ein Podiumsgespräch über «Die Macht des Geldes». Industriepfarrer Martin Dürr diskutiert mit seinen Gästen über das, was mit Geld alles bewirkt werden kann beziehungsweise könnte: mit Claudia Adrario de Roche (Präsidentin Vorstand Soup&Chill), Jacqueline Albrecht-Iselin (Nachfahrin von Isaak Iselin, Gründer der GGG), Teddy Burckhardt (Vizepräsident Arbeitgeberverband beider Basel und CEO Burckhardt of Switzerland AG), Ueli Mäder (Soziologieprofessor an der Universität Basel), Beat Oberlin (CEO der Basellandschaftlichen Kantonalbank) sowie Matthias Scheurer (Sekretär VPOD Verband des Personals Öffentlicher Dienste Region Basel).


Religion & Kapitalismus: 8./9., 14., 20., 24.,
29. Januar, 2., und 4. Februar.
Für weitere Informationen:
www.tituskirche.ch oder www.zwinglihaus.ch. Anmeldung unter Tel. 061 361 40 50 oder
kirche.kapitalismus@erk-bs.ch.
Die Themenreihe wird von der Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz organisiert, zusammen mit der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt und dem Pfarramt für Industrie und Wirtschaft BS/BL

Franz Osswald

Links:
www.tituskirche.chwww.zwinglihaus.ch


ÄHNLICHE ARTIKEL