News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

«Den Alltag hinter sich lassen»

min
01.12.2022
Maya Kübler schätzt das wöchentliche Tanzen im Verein, wodurch sie neue Lebensfreude und Kraft tanken könne. Neue Kraft, Ruhe und Hoffnung empfange sie zudem auch von Gott, weshalb der Glaube für sie lebenswichtig sei.

Maya K√ľbler


Alter:
 74
Wohnort: Gerlikon
Beruf: aktive Rentnerin
Kirchliches Engagement: Vizemesmerin der Kapelle Gerlikon
Mitgliedschaft:¬†¬ęMorningstar¬Ľ der Linedance Frauenfeld
Hobbys:¬†tanzen, wandern, meinen Urenkel h√ľten, im Holzatelier werken, stricken und n√§hen, G√§ste bewirten, den grossen Umschwung um das Haus pflegen

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Mir gefällt am besten, dass wir uns wöchentlich zum Tanzen treffen. Dadurch entstehen viele wertvolle Freundschaften. Sei es beim Einstudieren von herausfordernden Schrittkombinationen, dem anschliessenden Kaffeetrinken oder bei Auftritten, wir haben immer viel Freude und Spass zusammen.

Was könnte man verbessern in Ihren Vereinen?
Aus meiner Sicht läuft alles bestens.

Welchen Beitrag k√∂nnen Ihre Vereine f√ľr die Gesellschaft leisten?
Während einer Probe ist es möglich, den Alltag hinter sich zu lassen. Beim gemeinsamen Tanzen tanken wir neue Lebensfreude und Kraft.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? K√∂nnen Sie daf√ľr ein¬†konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube an Gott ist f√ľr mich lebenswichtig. Ich kann Gott im Gebet jederzeit meine Freuden, Sorgen und √Ąngste sagen. Von ihm empfange ich neue Kraft, Ruhe und Hoffnung, um meinen Alltag zu gestalten und zu bew√§ltigen.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihren Vereinen lernen könnte?
Ich finde, die Evangelische Kirchgemeinde Gachnang setzt sich sehr f√ľr das Wohl der einzelnen Menschen ein. Sie macht gute Arbeit. Es ist mir ein Anliegen, dass die Leute wieder vermehrt den Weg in die Kirche finden w√ľrden!

 

(Interview: Emil Keller)

Unsere Empfehlungen

«Leider ist es ein Tabuthema»

«Leider ist es ein Tabuthema»

Der Wunsch von leiblichen Kindern hat sich für das Kreuzlinger Pfarrehepaar Stefan und Angela Hochstrasser nicht erfüllt. Die beiden liessen sich davon aber nicht unterkriegen. Heute sind sie stolze Eltern von zwei guatemaltekischen Adoptivmädchen und ermutigen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch.
«Das ist mein Weg»

«Das ist mein Weg»

Nathanja Baumer-Schuppli startet als jüngste Pfarrerin der Schweiz in der Evangelischen Kirchgemeinde Felben durch. Weshalb hat sie sich für diesen Berufsweg entschieden, den immer weniger junge Leute einschlagen?
Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Vom 13. bis 20. Juli 2019 fand das regionale Sommerlager Daraja des Cevi Ostschweiz in Langrickenbach (TG) statt. 21 Cevi-Abteilungen aus der Ostschweiz sowie eine Gastabteilung aus Bern führten das gemeinsame Zeltlager zum Thema «Ronja Räubertochter» durch.