News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

Neuer Gefängnisseelsorger in Frauenfeld und im Massnahmenzentrum Kalchrain

min
25.09.2022
Pfarrer Klaus Geiger-Feller übernimmt ab September die Seelsorge im Kantonalgefängnis Frauenfeld und im Massnahmenzentrum Kalchrain.

Seit dem 1. September ist Pfarrer Klaus Geiger-Feller aus Truttikon ZH Nachfolger von Pfarrer Andreas G√§umann als Gef√§ngnisseelsorger an. Pfarrer Klaus Geiger-Feller war w√§hrend 15 Jahren Pfarrer in der Kantonalkirche Z√ľrich. W√§hrend dieser Zeit absolvierte er eine Ausbildung in Spitalseelsorge (Clinical Pastoral Training CPT. Im Zuge dieser Weiterbildung √ľbernahm er von 2008-2009 diverse Stellvertretungen im Kantonsspital Winterthur. Zur√ľck im Gemeindepfarramt erhielt er 2017 die M√∂glichkeit, in der forensischen Abteilung der Integrierten Psychiatrie Winterthur IPW Rheinau eine Vertretung zu √ľbernehmen. Daneben absolvierte er eine Ausbildung in Transaktionsanalyse. √úber den seelsorgerlichen Kontext hinaus ist er gelernter Landmaschinenmechaniker, Lastwagen- und Reisebuschauffeur.

Einsatz mit Aufmerksamkeit und Sorgfalt
Die Einsätze sowohl im Kantonsspital Winterthur wie auch in der forensischen Abteilung der IPW Rheinau haben Klaus Geiger-Feller sehr bewegt und angesprochen. Deshalb möchte er seine seelsorgerlichen Erfahrungen als neuer Gefängnisseelsorger in Frauenfeld wie auch im Massnahmenzentrum Kalchrain mit der gebotenen Aufmerksamkeit und Sorgfalt einbringen. Pfarrer Klaus Geiger-Feller, der sich den Familien- und Arbeitsalltag mit seiner Frau teilt, wird in der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau mit einem Teilpensum zu 20 Prozent tätig sein.

 

(Claudia Koch)

Unsere Empfehlungen

Menschlich und rentabel wirtschaften

Menschlich und rentabel wirtschaften

Unternehmerischer Erfolg mit sozialen Werten strahlt in die Wirtschaft und die Gesellschaft aus: Referierende aus verschiedenen Branchen beleuchteten am sechsten Forum christlicher Führungskräfte die Bedeutung sozialen Unternehmertums – darunter die Theologin Christina Aus der Au.
Weltweit vernetzen

Weltweit vernetzen

Anfang September sollen sich Christinnen und Christen aus der ganzen Welt treffen. Die Thurgauer Delegation sucht noch Verstärkung.
Mode macht Menschenwürde möglich

Mode macht Menschenwürde möglich

Von einer unfreiwilligen Sexarbeiterin zur selbstbestimmten Näherin: Drei junge Frauen aus dem Thurgau und Süddeutschland ermöglichen einigen Frauen aus Indien ein besseres Leben. Und das mit ihrem Kreuzlinger Modelabel «Dignity Fashion».
Ohne Treue kein Wunder

Ohne Treue kein Wunder

Am 9. November vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, was kaum einer für möglich gehalten hatte. Thurgauer pflegten schon damals Kontakte in den Osten oder lebten gar dort. Sie erinnern sich.