Logo
Kirche, Politik

St. Galler Reformierte sagen Synode ab

05.06.2020
Infolge von Covid-19 tagt das Kirchenparlament der St. Galler Reformierten diesen Sommer nicht. Über einzelne Geschäfte wird brieflich abgestimmt. Dies hat das Präsidium des Synodebüros an einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen.

«Die geltenden Bestimmungen lassen eine Durchführung der Session grundsätzlich zu, aber nicht im Kantonsratssaal», schreibt Synodalpräsident Philipp Kamm an die Parlamentsmitglieder. Unter diesen Vorzeichen hat das Präsidium des Synodebüros Alternativen geprüft und sich für die Absage und die briefliche Stimmabgabe entschieden. 

Jahresrechnung
Darunter fallen auch die Jahresrechnungen 2019. Jene der Kantonalkirche schliesst bei einem Gesamtaufwand von 22,6 Millionen Franken mit einem Vorschlag von rund 163000 Franken ab. Das gute Resultat der Zentralkasse sei im Wesentlichen auf höhere Steuereingänge zurückzuführen, welche die Mehrkosten in den Arbeitsstellen mehr als ausgleichen konnten, heisst es im Kommentar. Ein positives Ergebnis zeigt auch der Finanzausgleichsfonds. Die Rechnung bei den übrigen Fonds erlitt indes einen Rückschlag von rund 300'000 Franken.

 Auszählung am 29. Juni
Zur Kenntnis nehmen sollen die Synodalen auch die Anlagerichtlinien für Kapitalreserven und den Amtsbericht 2019 des Kirchenrats. Ebenfalls brieflich erfolgen die Wahl des Büros der Synode für zwei Jahre und eines Dekans oder einer Dekanin im Kirchenbezirk Rheintal. Schliesslich gilt es, die Bettagskollekte (Vorschlag: 75 Jahre Jubiläum Einzel-, Paar- und Familienberatung St. Gallen) und die Zwinglikollekte (Vorschlag: Verein Lemuel Swiss) zu bestimmen.

Die Auszählung der Stimmcouverts erfolgt am 29. Juni. Das Abstimmungsprotokoll ist ab dem 30. Juni 2020 unter www.ref-sg.ch einsehbar. Die Wintersession des reformierten St. Galler Kirchenparlaments ist auf den 7. Dezember geplant. 

Text: Katharina Meier – Foto: Andreas Ackermann – Kirchenbote SG, im Juni 2020


Von Jürg Hartmann erfasst am 06.01 2020 09:42

Fragen an...

Fragen an Buddha, Fragen an Allah, Fragen an Gott, Fragen an Manitou, Fragen an Mohammed, Fragen an das Göttliche im Menschen: Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen