Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug
Thierry Moosbrugger: Theologe, Mediator und Basler Ombudsmann

«Auch im Streit bin ich ein Geschöpf Gottes»

von Toni Schürmann
min
30.05.2024
BASEL | Der katholische Theologe Thierry Moosbrugger berät auf der Basler Ombudsstelle Menschen, die sich von Behörden unverstanden fühlen. Nun hat der professionelle Konfliktlöser ein Buch zum Thema Streiten verfasst.

Thierry Moosbrugger: Es gibt gef├╝hlt bereits Hunderte von Ratgebern zum Thema Streiten. Warum noch ein weiteres Buch?

Sie haben recht. Tats├Ąchlich gibt es schon viele B├╝cher zum Thema Konfliktkommunikation. ├ťber die Jahre haben sich bei mir allerdings viele hilfreiche Werkzeuge angesammelt, die ich in einer Auslegeordnung auf den Punkt bringen wollte. Mit meinem Buch m├Âchte ich nah am Alltag sein und einfache, praktisch umsetzbare Werkzeuge zur Verf├╝gung stellen. Jede und jeder kann aus der gut gef├╝llten Kiste jene Werkzeuge herausnehmen, die ihr oder ihm am besten entsprechen.

Streiten sei doof, sagen Sie in Ihrem Buch. Was macht besser streiten aus?

Es ist schon viel gewonnen, wenn den Menschen bewusst ist, dass Konfliktkommunikation und Alltagskommunikation etwas komplett anderes sind und manchmal sogar gegens├Ątzlich funktionieren. Besser streiten heisst, keine Angst davor zu haben, dass bei einem Streit auch mal nicht gleich eine gute L├Âsung resultiert.

Streiten Sie besser, seit Sie das Buch geschrieben haben?

Ich glaube tats├Ąchlich, dass ich heute besser streite. Seit ich mich intensiv mit den Mechanismen des Streits auseinandergesetzt und sie auch verstanden habe, profitiere ich in vielen kleinen Situationen des Alltags.

Inwiefern?

Ich bin in Konfliktsituationen offener geworden, weil ich rascher sagen kann, was mir wichtig ist. Ich kann so auf falsche R├╝cksichtnahme verzichten, die mich einschr├Ąnkt und in mir eine unbewusste Abwehrhaltung gegen├╝ber meinem Gespr├Ąchspartner ausl├Âst.

D├╝rfen Theologen fluchen? Oder anders gefragt: Wie k├Ânnen Emotionen geb├Ąndigt werden?

Fluchen ist eine Art Druckausgleich. Wie beim Kochtopf ist Dampf- ablassen auch beim Streiten sehr wichtig, weil es hilft, Emotionen abzuk├╝hlen, Distanz zu sich selbst und zum Gegen├╝ber zu schaffen, um anschliessend das Hirn wieder einschalten zu k├Ânnen. Zentral dabei ist, das Fluchen einzubetten, indem ich meinem Gegen├╝ber klar signalisiere, dass ich nicht ihn oder sie anfluche. Ziel der kurzzeitigen Grenz├╝berschreitung soll es sein, selber emotional wieder herunterzukommen. Alles, was zum Abk├╝hlen beitr├Ągt, hilft. Dazu geh├Ârt auch das Timeout. Also die Situation kurz verlassen, vielleicht etwas trinken und die Gedanken neu ordnen, um anschliessend wieder weniger emotional in den Konflikt einzusteigen.

Warum braucht es beim Streiten Rituale?

Rituale schaffen vertraute Formen. Das Gegen├╝ber weiss: Da ist etwas, was uns verbindet und wor├╝ber wir Konsens haben. Das Ritual am Schluss eines Streits ist besonders wichtig. Damit schliessen wir den Streit vielleicht endg├╝ltig, vielleicht vorl├Ąufig ab und schaffen einen guten ├ťbergang in den streitlosen Raum.

Gibt es auch christliches Streiten?

Ja. Als Christ weiss ich, dass jeder Mensch im Leben schuldig wird. Ich muss somit meine eigene Fehlerhaftigkeit nicht immer krampfhaft verstecken. Als Gl├Ąubiger weiss ich, dass ich von Gott gehalten bin. Christliches Streiten gr├╝ndet im Vertrauen, dass ich auch im Streit ein Gesch├Âpf Gottes bin. Das gibt mir hoffentlich immer wieder den Mut, Fehler einzugestehen.

 

Thierry Moosbrugger: 50├Ś besser streiten. Wege zur Lo╠łsung. Verlag NZZ Libro, 2024, 34 Franken. www.50xbesserstreiten.ch

Unsere Empfehlungen

Bedford-Strohm: Attentat auf Trump ist eine Zäsur

Bedford-Strohm: Attentat auf Trump ist eine Zäsur

Für Heinrich Bedford-Strohm, den ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, ist das Attentat auf Trump der Punkt, an dem sich die Lage beruhigt oder die USA ins Chaos abgleiten. Ausserdem kritisiert er die Vereinnahmung des NS-Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer.
Schönheit kann die Welt retten

Schönheit kann die Welt retten

Diäten gegen Fettpolster, Spritzen gegen Altersfalten – alle wollen attraktiv sein. Doch was ist Schönheit? Für Benediktinerpater und Erfolgsautor Anselm Grün ist sie ein spiritueller Ort. Jeder Mensch trage Schönheit in sich.