News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

Ausbildung zur Religionslehrperson

min
01.01.2016
Fünf katholische und reformierte Kirchen der Nordwestschweiz haben sich zu einer Ausbildungskooperation zusammengeschlossen und bieten unter dem Label oekmodula einen interkantonalen ökumenischen Ausbildungsgang für Religionslehrpersonen an, der im Sommer 2012 als Pilotprojekt startet und nach rund drei Jahren mit zehn bestandenen Modulen zum Diplom führt. Dieses berechtigt zum Erteilen von kirchlichem Religionsunterricht in der Deutschschweiz.

In den Primarschulen des Kantons Baselland sind die beiden Landeskirchen, in Erg├Ąnzung zum staatlichen Fach Biblische Geschichte beziehungsweise Ethik/Religionen/Gemeinschaft, mit einer Wochenlektion meist ├Âkumenischem Religionsunterricht pr├Ąsent und brauchen in den Kirchgemeinden immer wieder neue Religionslehrpersonen.
Die Ausbildung richtet sich an Personen, die nach dem Woher, Wohin und Wozu des Lebens fragen und sich f├╝r m├Âgliche Antworten im allgemein religi├Âsen und christlichen Kontext interessieren.
Wer Freude daran hat, als Katechetin oder Katechet mit Kindern nach Gott zu fragen und mit ihnen Gott und die Welt in biblischen und ausserbiblischen Geschichten zu entdecken, kann sich im neuen oekmodula-Lehrgang das zum Unterrichten erforderliche R├╝stzeug und Wissen aneignen.
Voraussetzung f├╝r die Ausbildung zur Religionslehrperson sind ein Berufsabschluss, eine Matura oder eine gleichwertige Ausbildung.



Informationsveranstaltung: Mittwoch, 7. M├Ąrz, 19 Uhr, Liestal, Pfarrei Bruder Klaus, Rheinstrasse 20.
Anmeldung und Informationen:
www.oekmodula.ch und www.rpz-basel.ch/Ausbildung, Fachstelle f├╝r Unterricht der reformierten Kirche Baselland, Pfarrer Beat M├╝ller, Tel. 061 690 28 40 oder unterricht@refbl.ch

red

Verwandte Artikel:
27.02.2012: In stetigem Umbruch

Links:
www.oekmodula.chwww.rpz-basel.ch/Ausbildung

Unsere Empfehlungen

Warum Religion bei den Wahlen eine Rolle spielt

Warum Religion bei den Wahlen eine Rolle spielt

Es klingt paradox: Trotz Bedeutungsverlust wirkt Religion immer noch in das politische Gefüge der Schweiz hinein. Vor allem die Fusion von BDP und CVP zur Mitte könnte im Wahlherbst einiges unter der Bundeskuppel verändern.
Der Weltbürger kehrt heim

Der Weltbürger kehrt heim

Haiko Behrens, Pfarrer in Dornach und Synodalrat, ist zurückgetreten. Nach zwanzig Jahren in den USA und der Schweiz kehrt er in die Stadt seiner Jugend zurück: nach Düsseldorf. Im Interview blickt Behrens auf seine Zeit in der Fremde zurück.