Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug

Funktionierende Zusammenarbeit

min
01.01.2016
Letzten Sonntag hat Bischofsvikar Arnold Stadelmann Hans A. Nikol und Claudia Schuler als Spitalseelsorger eingesetzt. In ihrer ökumenischen Zusammenarbeit ist die Spitalseelsorge im Kanton Solothurn pionierhaft.

Es war eine eindr√ľckliche Schar, die am letzten Sonntag in der Mehrzweckhalle im Kantonsspital Olten zusammenkam. Vorne sassen die Patienten in den Rollst√ľhlen, auf der Seite lagen sie in den Betten. Im feierlichen Gottesdienst erteilte Arnold Stadelmann, Bischofsvikar des Bistums Basel, Hans A. Nikol und Claudia Schuler-Schwabenhaus die missio canonica. Mit dem Schreiben, das Stadelmann verlass, gab Bischof Felix Gm√ľr den beiden den Auftrag, als Spitalseelsorger zu wirken. Nikol wird seine Arbeit im Spital Olten aufnehmen, Schuler in Dornach. Zahlreiche G√§ste nahmen am Gottesdienst teil, unter ihnen die beiden Pr√§sidentinnen des Synodalrates der reformierten und katholischen Kantonalkirchen Verena Enzler und Bernadette Rickenbacher, sowie Franz Schwaller, Direktor des Kantonsspital Olten.

√Ėkumenische Pioniertat
Die √∂kumenische Spitalseelsorge im Kanton Solothurn gilt schweizweit als Pioniertat. W√§hrend sich die Amtskirchen vermehrt auf ihr eigenes Profil konzentrieren und von der √Ėkumene abwenden, hat der Kanton Solothurn 2007 die konfessionell getrennte Spitalseelsorge auf eine √∂kumenische Basis gestellt. Den Anstoss gab dazu die Solothurner Interkonfessionelle Konferenz SIKO. Um dies zu bewerkstelligen, mussten sich die drei Landeskirchen, die Solothurner Spital AG und der Kanton zusammenfinden. Keine Selbstverst√§ndlichkeit. Dazu brauche es die Offenheit und Unterst√ľtzung aller Partner, meint Leni Hug, Seelsorgerin am Kantonsspital Olten.
An den verschiedenen Standorten der Solothurner Spit√§ler AG stehen zehn Theologinnen und Theologen im Einsatz. Die Mitarbeitenden der √∂kumenischen Seelsorge sind jeweils in der eigenen Konfession verankert, aber offen f√ľr alle. Spezielle Anl√§sse wie die Eucharistiefeier und Krankensalbungen √ľbernimmt im Kantonsspital Olten das nahe Kapuzinerkloster. Seit Jahren begleiten Freiwillige am Sonntagmorgen Patientinnen und Patienten von den einzelnen Stationen und H√§usern zum Gottesdienst im Mehrzweckraum.



Zum Bild: Gemeinsam f√ľr die √∂kumenische Spitalseelsorge: Bernadette Rickenbacher, Leni Hug, Verena Enzler, Franz Schwaller, Claudia Schuler-Schwabenhaus, Arno Stadelmann, Hans A. Nikol, Irene Muster-Knuchel. (v. l.) | tz

Tilmann Zuber

Unsere Empfehlungen

Arbeit und Rente gehören zum Leben

Arbeit und Rente gehören zum Leben

Was haben Kapitalismus, Ethik und Religion mit der Diskussion rund um die Abstimmungen über die Renten in der Schweiz zu tun? Ein etwas anderer Betrachtungsansatz aus christlicher Sicht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Empfehlungscharakter – und nicht nur mit dem Fokus auf die AHV.
«Wenn’s Fasnacht wird»

«Wenn’s Fasnacht wird»

Jahrhundertelang trennte die Fasnacht Katholiken und Reformierte. Dies ist nicht länger so. Heute feiern selbst die Protestanten Fasnachtsgottesdienste. Der Besuch lohnt sich, wie der Selbstversuch eines Zürchers in der Basler Elisabethenkirche zeigt.
Was passiert bei einem Segen?

Was passiert bei einem Segen?

Leserfrage von M.F.: «Zum Jahresende war ich in einer Thomasmesse, ein Gottesdienst für Suchende und Zweifelnde. Ich fand spannend, dass da auch ein persönlicher Segen angeboten wurde, mit Handauflegung und Kreuzzeichen. Ich fand es bewegend, diesen Segen zu empfangen. Mir kamen sogar die Tränen. ...