Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug
Mittendrin

Im Leben, im Glauben und in der Liebe: Cédric Schmid

von Simona Starzynski
min
28.12.2023
Cédric Schmid ist nicht so der Typ für die Hängematte. Der Treuhänder engagiert sich seit bald 20 Jahren in der FDP. Den Freisinn für Freiheit und Werte erkennt er auch in der reformierten Kirche, wo er seit fünf Jahren sein Fachwissen in der Bezirkskirchenpflege Zug im Bereich Finanzen einbringt.

Cédric Schmid, wie geht Leben?

Voraussetzung ist, dass man das, was man tut, gerne macht und dahinter kein Zwang steht. Das ist das grosse Thema Freiheit: Jeder Mensch sollte ein Umfeld haben, in dem er sich entfalten kann und sich wohlf√ľhlt. Das heisst aber nicht, dass das Leben immer ein Spaziergang ist oder sein sollte. Leben bedeutet f√ľr mich auch, Teil einer Gesellschaft zu sein, in der man eine Aufgabe f√ľr andere hat und diese wahrnimmt. Wir Schweizer schauen ja h√§ufig kritisch auf das Leben, es wird viel reklamiert und bedauert.
Da könnten wir von anderen Regionen lernen, etwa von Lateinamerika, wo trotz schwieriger Umstände grosse Lebensfreude herrscht.

Was bedeutet Ihnen Glaube?

Zun√§chst einmal habe ich erkannt, was die Institution Kirche alles f√ľr die Gesellschaft leistet. Gerade f√ľr Menschen, die sonst durch alle Raster fallen oder am Rande stehen. Daf√ľr muss ich nicht unbedingt ein sonnt√§glicher Kirchg√§nger sein, der an einen Gott glaubt. Ich finde es toll, wenn jemand glaubt und diesen Glauben auch praktiziert. Egal welche Religion. Ich selbst bin Agnostiker, aber das steht meinem Engagement in der Kirche √ľberhaupt nicht im Wege. Der Ansatz der reformierten Kirche besteht in der Offenheit und liberalen Denkweise, darin finde ich mich sehr.

Kennen Sie Angst?

Ich war 16, als sich meine Eltern scheiden liessen. Mitten in der Pubert√§t, wirklich kein idealer Zeitpunkt daf√ľr. Dieses einschneidende Erlebnis war mit vielen √Ąngsten verbunden. Es war lange nicht klar, bei welchem Elternteil ich nach der Scheidung leben w√ľrde. Ich wusste, zu wem von beiden ich eine gute und tiefe Beziehung hatte, und musste das vor Gericht einfordern. Die Sorge, dass die Entscheidung nicht gut f√ľr mich ausgehen k√∂nnte, war sehr existenziell.

 

Wer sind die Menschen, die sich in der Reformierten Kirche Kanton Zug engagieren? In dieser Kolumne stellen wir ihnen Fragen zu Glaube und Leben.

 

Woraus schöpfen Sie Hoffnung?

Ich bin von Natur aus ein absoluter Optimist. Ich habe noch immer die grosse Hoffnung, dass die Menschen grunds√§tzlich positiver werden und nicht so frustriert durch die Welt gehen. Es gibt Regionen auf der Welt, etwa Brasilien, wo die Menschen jeden Abend ein Fest feiern und gut gelaunt sind, obwohl sie nicht wissen, ob sie den n√§chsten Tag in der brutalen Kriminalit√§t √ľberleben werden. Das gibt einem ein bisschen die Hoffnung, das mehr wertzusch√§tzen, was man hat.

Können Sie Liebe beschreiben?

Ich bin dieses Jahr mit meiner Frau 20 Jahre zusammen, das ist ein langer Weg, der uns auch in unserer Liebe zueinander hat wachsen lassen. Aber Liebe dr√ľckt sich auch darin aus, wie man mit anderen Menschen umgeht. Dass man sie so behandelt, wie man es selbst gerne erleben m√∂chte. Das versuche ich im Alltag zu leben, mit Kunden, mit Mitarbeitenden und Freunden.

Wie schauen Sie auf das Lebensende?

Mein Bruder ist gestorben, als ich neun Jahre alt war. Ich bin also schon sehr fr√ľh damit in Ber√ľhrung gekommen. Der Tod ist Teil des Lebens, er geh√∂rt dazu. Ich denke, dass man nach dem Tod wieder in die Natur zur√ľckkehrt ‚Äď in welcher Form auch immer. Ich stehe da zwischen dem biblischen Weiterleben nach dem Tod und eher wissenschaftlichen Theorien. Es ist in jedem Falle eine Transformation. Ich habe schon auch Angst und Respekt davor. Ich lebe einfach sehr gerne.

 

Unsere Empfehlungen

Im Leben, im Glauben und in der Liebe: Mia Powell

Im Leben, im Glauben und in der Liebe: Mia Powell

Mia Powell vertraut darauf, dass alles schon richtig kommt. Die junge Frau gehört seit der Primarschule zur Reformierten Kirche Ägeri. Ganz am Anfang stand ein Sommerlager. Seitdem ist sie dabei – mit wachsender Verantwortung und jetzt auch als aus­gebildete Leiterin.
Ein glückliches Leben

Ein glückliches Leben

Im Februar jährt sich der Angriff auf die Ukraine zum zweiten Mal. Oksana Kusmina hat in ihrer Heimat alles verloren – mitgebracht in die Schweiz hat sie Mut, Ausdauer und Leidenschaft. Die Musikerin erzählt von ihren Erfahrungen in der Schweiz und wie ein alter Traum in Erfüllung geht.
«Wie ich der wurde, den ich mag»

«Wie ich der wurde, den ich mag»

Pierre Stutz ist einer der bekanntesten spirituellen Lehrer der Schweiz. Zu seinem 70. Geburtstag hat er eine Autobiografie geschrieben, die erzählt, wie er zu sich selbst fand. Im Februar kommt er in die Citykirche Zug.