Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug

«Landwirtschaft kann ein wichtiger Teil der Lösung sein»

min
30.01.2023
Die Ökumenische Kampagne 2023 stellt unter dem Thema der Klimagerechtigkeit die Frage: «Für welche Welt möchten wir verantwortlich sein?» Am Einführungsabend wurde diese Frage im speziellen bei der Landwirtschaft und mit einem Blick auf die «Agrarökologie» genauer angeschaut.

Von J√ľrg Huber

Wetterextreme wie √úberschwemmungen und Trockenperioden sind aktuell die sp√ľrbarsten Ph√§nomene der Klimaver√§nderung. Am st√§rksten davon betroffen sind davon zudem die Menschen, die am wenigsten daf√ľr verantwortlich sind. Deswegen befasst sich die √Ėkumenische Kampagne 2023 erneut mit der Produktion der Nahrungsmittel und unseren Essgewohnheiten und stellt uns allen die pers√∂nliche Frage ¬ęF√ľr welche Welt m√∂chte wir verantwortlich sein?¬Ľ Denn die Thematik ist sehr komplex und schliesst unter anderem Landwirte, Konsumenten und Politik mit ein. ¬ęNur gemeinsam k√∂nnen wir die Produktion von Nahrungsmitteln ver√§ndern,¬Ľ erkl√§rte dazu Johanna Herrigel vom Hilfswerk HEKS an ihrem Referat am Einf√ľhrungsabend letzten Dienstag im Kirchgemeindehaus Glarus. Hier stellte sie mit der ¬ęAgrar√∂kologie¬Ľ einen Gegenentwurf zu den hoch industrialisierten grossfl√§chigen Monokulturen auf.¬†

¬ęDie Lebensmittelproduktion ist mit einem Drittel ein wichtiger Erzeuger von CO2-√Ąquivalenten und tr√§gt damit stark zur Klimaerw√§rmung bei.¬Ľ, so Herrigel. Hiervon stamme √ľber die H√§lfte von den angesprochenen Monokulturen, die aber nur einen Drittel der Nahrungsmittel produzieren.¬†Die ¬ęAgrar√∂kologie¬Ľ legt ihr Hauptaugenmerk auf saisonale, lokale und differenzierte Produktion, die zudem weniger Einsatz von Chemikalien n√∂tig macht und gut f√ľr die Biodiversit√§t ist. ¬ęEine Art der Landwirtschaft, die nicht nur im globalen S√ľden, sondern auch bei uns sehr sinnvoll ist.¬Ľ Am Schluss m√ľssten aber Bauern wie Konsumenten diese Art der Produktion annehmen.¬†

Weitere grunds√§tzliche Anregungen zum Thema Nahrung und was davon abh√§ngt, wurden im Vorfeld mit den Materialien f√ľr die Kampagne vorgestellt. So gibt es Rollenspiele und Aufgaben f√ľr den Religionsunterricht, wie auch einen Nahrungspfad mit Plakaten zum Beispiel f√ľr den ¬ęSuppenzmittag¬Ľ in den Kirchgemeinden.

Unsere Empfehlungen