Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug
Ratgeber Glaubensfragen

Leserfrage: «Ich vertrage das Abendmahl nicht»

von Sabine Herold
min
09.06.2023
Ich habe verschiedene Allergien und kann weder das Brot beim Abendmahl einnehmen, noch vertrage ich Wein oder Traubensaft. Wenn ich zum Abendmahl alles selbst mitnehmen müsste, ginge mir das zu weit. Trotzdem finde ich es schade, wenn ich vom Abendmahl ausgeschlossen bin. B.K.
Pfarrerin Sabine Herold

Pfarrerin Sabine Herold

Unsere Kolumne zu Glaubensfragen. Haben Sie Fragen? Schreiben Sie Ihr Anliegen an die Redaktion, wir leiten es gerne weiter. redaktion@kirchenbote.ch

 

Liebe Frau K.,

vielen Dank, dass Sie Ihre Gedanken mitteilen und diese Frage stellen, die wohl noch weitere Menschen beschäftigt, da die Unverträglichkeiten und Allergien zunehmen. Hierzu ein paar Gedanken und Anregungen:

Bis jetzt habe ich es so gehandhabt, dass die Betroffenen ihr Brot selbst mitgebracht haben, als kleines St√ľck in einer Schale. Damit ich das Brot nicht anfasse, habe ich beim Verteilen die Schale hingehalten mit den Worten: ¬ęNimm und iss, Lebensbrot f√ľr dich!¬Ľ Allerdings ist mir die Situation einer Unvertr√§glichkeit von Wein oder Traubensaft bis jetzt nicht begegnet. Ich kann mir aber Folgendes vorstellen: Ich w√ľrde in R√ľcksprache einen Einzelkelch mit dem Getr√§nk vorbereiten, das f√ľr Sie vertr√§glich ist.

Am wichtigsten erscheint mir das Gespr√§ch miteinander, denn ich bin √ľberzeugt, dass es immer M√∂glichkeiten und Wege gibt. Wer mit Allergien und verschiedenen Einschr√§nkungen leben muss, hat vermutlich gelernt, offen dar√ľber zu informieren und L√∂sungen zu suchen. Dies ist eine besondere St√§rke, und gerade im Bereich der Glaubenspraxis braucht es Alternativen, damit auch eine physische Teilnahme am Abendmahl m√∂glich wird und die Seele gen√§hrt wird.

Noch ein Gedanke zum Wein: Warum sollte die Teilnahme am Abendmahl nicht auch mit einem Einzelkelch mit Wasser m√∂glich sein? Ich muss dabei etwas schmunzelnd an das erste Wunder von Jesus denken, als er Wasser in Wein verwandelte (Joh. 2, 1‚Äď11). Er kann machen, dass das Wasser in Ihnen so wirkt, wie wenn es himmlischer Wein w√§re ‚Äď den Sie aber vertragen ... Was meinen Sie?

Ich pers√∂nlich glaube daran, dass Jesus beim Abendmahl an und in uns wirkt ‚Äď und auch nachwirkt: auf seine Weise!

Ich w√ľnsche Ihnen und allen, die mit einer Unvertr√§glichkeit zu k√§mpfen haben, ein ¬≠kreatives Unterwegssein und gute Gespr√§che f√ľr eine L√∂sung.

Sabine Herold

 

Unsere Empfehlungen

Taugt die Bibel als Ratgeber?

Taugt die Bibel als Ratgeber?

Leserfrage von N.W.: «Die Bibel ist ein uraltes Buch. Manche Leute behaupten, sie wäre ein Ratgeber fürs Leben, und Gott sei der beste Berater überhaupt. Wie sollen aber diese altertümlichen Texte zu Menschen von heute sprechen?» Pfarrerin Sabine Herold antwortet.
Die Angst vor den Ängsten

Die Angst vor den Ängsten

Viele Paare hüten sich davor, offen über ihre Ängste zu sprechen. Sie meiden diese Themen, da sie befürchten, missverstanden zu werden oder schwach zu erscheinen. Paartherapeut Tobias Steiger erzählt aus seiner Praxis.
Die Kunst der Vergebung

Die Kunst der Vergebung

Leserfrage von H.L.: «Müssen wir wirklich anderen vergeben, auch denjenigen, die uns schlimme Wunden zugefügt haben? Ich fühle mich da unter Druck. Wäre es nicht besser, den Satz ‹Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern› aus dem Unservater-Gebet zu streichen? ...
Was passiert bei einem Segen?

Was passiert bei einem Segen?

Leserfrage von M.F.: «Zum Jahresende war ich in einer Thomasmesse, ein Gottesdienst für Suchende und Zweifelnde. Ich fand spannend, dass da auch ein persönlicher Segen angeboten wurde, mit Handauflegung und Kreuzzeichen. Ich fand es bewegend, diesen Segen zu empfangen. Mir kamen sogar die Tränen. ...