Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug
Kirchenaustritte

Luzern: Massnahmen gegen die hohen Austrittszahlen

von Carole Bolliger
min
25.04.2024
Die Reformierte Kirche im Kanton Luzern verzeichnete in den letzten Jahren hohe Austrittszahlen. Was will sie dagegen tun? Lilian Bachmann, Synodalratspräsidentin Reformierte Kirche Kanton Luzern, im Interview.

Die Reformierte Kirche im Kanton Luzern ist im interkantonalen Vergleich sehr stark betroffen von einer ¬ęAustrittswelle¬Ľ. In Luzern hat es letztes Jahr mit mehr als 1300 Austritten und einem Plus von 46 Prozent zum Vorjahr einen neuen Rekord gegeben. Wie kam dieser Negativrekord zustande?

Wir analysieren laufend die Austrittszahlen. Im Jahr 2023 lagen wir bis Anfang September unter den Werten von 2022. Mit der Ver√∂ffentlichung der von der R√∂misch-katholischen Kirche in Auftrag gegebenen Missbrauchsstudie stiegen die Austrittszahlen bei uns sehr stark an. Wir haben Hunderte von Mitgliedern verloren, was wir sehr bedauern. Gleichzeitig zeigt uns dies, dass wir an den Kontaktpunkten arbeiten m√ľssen, wie dies die durch uns in Auftrag gegebene Studie bei gfs.bern zeigt. (Bericht im ¬ęKirchenboten¬Ľ)

Um diesem Mitgliederschwund entgegenzuwirken und neue Mitglieder zu gewinnen, planen Sie verschiedene Neuerungen. Unter anderem die Stärkung der Seelsorge. Wie soll diese Stärkung aussehen, und was erhoffen Sie sich davon?

Die Studie von gfs.bern zeigt, dass die Seelsorge bekannt ist, doch wenig genutzt wird. Wenn sie aufgesucht wird, dann ist die Zufriedenheit √ľber alle Angebote hinweg hoch. Wir haben somit ein gutes Angebot, das in der Nutzung noch Potenzial hat. Von anderen Studien wissen wir, dass der Bedarf daf√ľr auch besteht. Hier wollen wir ansetzen, um die Kontaktpunkte mit Mitgliedern und auch der Bev√∂lkerung systematisch zu erh√∂hen. Daf√ľr gehen wir unterschiedliche Kooperationen ein. Ein Beispiel ist mit der Dargebotenen Hand im Bereich der Chat-Seelsorge. Ziel ist, dass ab Herbst 2024 digital auf unserer Website reflu.ch die Chat-Funktion eingebunden ist.

 

Die Dargebotene Hand 143: Wollen Sie mitarbeiten?

Das Team der Dargebotenen Hand stellt sich und die Möglichkeiten der Mitarbeit beim Seelsorgeangebot an der öffentlichen Informationsveranstaltung vor:
Mittwoch, 15. Mai, 19 bis 21 Uhr, Universität Luzern, Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern.

F√ľr eine Mitarbeit sind keine Vorkenntnisse n√∂tig. Wichtig sind Einf√ľhlungsverm√∂gen, respektvoller Umgang und Offenheit sowie hohe Belastbarkeit, Bereitschaft zur Selbstreflexion und zeitliche Flexibilit√§t.

Fragen an: zentralschweiz@143.ch oder 041 210 76 75.

 

Was sind weitere wichtige und notwendige Schritte?

Der Kommunikation kommt eine grosse Bedeutung zu. Wichtig ist, dass wir aufzeigen, wo wir uns √ľberall engagieren: personell, finanziell und ideell. Ob das mit Besuchsgruppen in Alterszentren ist, im Verein kirchliche Gassenarbeit oder mit Seelsorgeangeboten im Spital oder im Gef√§ngnis. Und hier gibt es eine lange Liste mit Hilfswerken, Vereinen und Weiteren. Die Landeskirche hat dazu neu in Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden ein digitales ¬ęBrand Center¬Ľ aufgebaut. Dieses wird jetzt laufend ausgebaut, um gemeinsam erfolgreiche Aktionen kirchgemein-de√ľbergreifend zu nutzen.

Die Reformierte Kirche Kanton Luzern will in der √Ėffentlichkeit mehr pr√§sent sein. Zum Beispiel am 2. Mai, am Tag der Gemeinschaft. Sie werden an der Luga Suppe mit Brot servieren und zusammen mit der Messe Luzern auf der Eventb√ľhne Konzerte veranstalten. Was f√ľr weitere Aktionen sind geplant?

Es geht auch hier darum, Gespr√§che mit den Besuchenden zu f√ľhren und gemeinsam ein Erlebnis zu schaffen. Auf dem Messegel√§nde sind viele anzutreffen, deshalb sind wir als Kirche da, wo eben Gemeinschaft ist. Derzeit pr√ľfen wir zusammen mit den Zentralschweizer Reformierten Kirchen eine Teilnahme an der Zentralschweizer Bildungsmesse (Zebi), da die Reformierte Kirche in spannenden Berufen aus- und weiterbildet. Wer sich f√ľr Lebens- und Sinnfragen interessiert, findet unterschiedliche Einstiegsm√∂glichkeiten.

Sie wollen verstärkt die Jugend erreichen. Wie man weiss, ist diese grösstenteils digital unterwegs. Wie gehen Sie dies an?

Die Kirchgemeinden haben unterschiedliche Angebote, und wir sehen, dass das Interesse insbesondere an Feiertagen wie Ostern oder Weihnachten gross ist. Dann sind wir in den sozialen Medien pr√§sent und bauen dies weiter aus. Zudem sind wir in herausfordernden Lebenssituationen wie Ver√§nderungen, Unvorhergesehenem wie etwa Gesundheitlichem oder auch in einem Todesfall sehr gefragt. Hier braucht es zuvor und auch in der Situation einen niederschwelligen Zugang, an dem wir digital noch arbeiten m√ľssen.

 

Unsere Empfehlungen

Kirchenaustritte: Schmerzhafte Bilanz

Kirchenaustritte: Schmerzhafte Bilanz

Die Studie zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche hat auch Folgen für die Reformierten: Nie zuvor sind so viele Mitglieder ausgetreten wie im vergangenen Jahr. Aber es gibt Unterschiede, wie die definitiven Zahlen 2023 zeigen.