News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen
An der Vaterschaft wachsen und das Leben mit Kindern geniessen

Tipps für neue Väter, gestandene Väter und solche, die es werden wollen

min
24.05.2023
Klar, Kinder können anstrengend sein, aber wie sagt man so schön: Herausforderungen sind immer auch Chancen. Diese sechs Tipps aus den Elternbriefen von Pro Juventute zeigen, wie Kinder das Leben von Männern (und Frauen) bereichern.

1. Väter leben intensiver

Mann liegt schlafend mit Baby auf der Brust im Wohnzimmer

Erstmals den Kleinen in den Armen halten, das erste Lachen und Weinen, der erste Zahn, die ersten Schritte und Worte und die N√§chte, die man mit seiner Partnerin durchwacht. Kinder ver√§ndern das Leben, ver√§ndern Beziehungen. Und sie ver√§ndern die Gef√ľhle. Das gemeinsame Erleben in der Familie schafft emotionale Bindungen und Verbundenheit und sch√§rft den Blick f√ľr das Wesentliche und die Kostbarkeit des Augenblicks. Auch wenn manchmal die Zeit fehlt und Frust sowie √Ąrger den Alltag pr√§gen: Sie d√ľrfen ohne schlechtes Gewissen sagen, was Sie bewegt.

Seien Sie stolz auf Ihre ­Leistung als Vater und ­erzählen Sie Ihren ­Freunden und Geschäftskollegen ­davon.

Zeigen Sie Gef√ľhle ‚Äď das ist f√ľr die Entwicklung Ihres Kindes wichtig.

 

2. Kinder verändern einen Mann

Vater betreut krankes Kleinkind.

Nach wie vor gibt es nur wenig M√§nner, die nach der Geburt des Kindes ihr Arbeitspensum f√ľr eine bestimmte Zeit reduzieren. Die Schweiz kennt keine Elternzeit. Doch die neue Familie und Situation braucht Zeit und Aufmerksamkeit und ist auch anstrengend. V√§ter bringen sich ein, wirken mit und f√∂rdern so das Verst√§ndnis, die Toleranz und die Kommunikation in der Partnerschaft. Und V√§ter entdecken pl√∂tzlich ungeahnte F√§higkeiten und St√§rken und meistern Situationen. Der Umgang mit Kindern braucht √úbung, dann geht es immer leichter. Ein Patentrezept gibt es nicht, das muss jede Familie f√ľr sich selber herausfinden. Aber es lohnt sich, denn man teilt wichtige Momente im Leben mit seinen Liebsten.

Reduzieren Sie Ihr Arbeitspensum tempor√§r f√ľr das erste halbe Jahr nach der Geburt Ihres Kindes. Sie werden privat wie beruflich davon profitieren.

 

3. Kinder bedeuten Begegnung

Zwei Männer und zwei Kinder begegnen sich auf einem Spaziergang.

Kinder sorgen f√ľr spontane Gespr√§che und Kontakte auf dem Spielplatz, in der Schule, im Treppenhaus, beim ¬≠Einkaufen oder auf der Strasse. Als Vater erweitert man seinen Lebensraum und seinen Blickwinkel. Man lernt ¬≠Menschen kennen, denen man sonst nie begegnet w√§re. V√§ter und M√ľtter erhalten Einblick in andere Familien, ¬≠Kulturen und Wertvorstellungen. Sie lernen mehr und anders als in der Volkshochschule. Pflegen Sie dieses neue Netz, gehen Sie auf andere zu, helfen Sie sich gegenseitig aus und erz√§hlen Sie beim Grillen oder bei einem spontanen Hallo von Ihren Projekten, Freuden und Problemen. Und profitieren Sie von den Erfahrungen der anderen. So mancher ¬≠Engpass kann so entsch√§rft werden.

Lassen Sie sich von der ­Offenheit, Spontaneität und Neugier Ihres Kindes an­stecken.

Sehen Sie die Veränderung des Beziehungsnetzes als Bereicherung!

 

4. Kinder sind das beste Fitnessprogramm

Mann mit Kind auf dem Arm zieht ein Kindervelo mit.

Balgen, herumtoben und die Natur geniessen: V√§ter ent¬≠decken mit ihren Kindern ein neues Sportprogramm. Und dazu die Natur und die Welt. Wer weiss heute noch, wie klebriges Harz duftet, wie sich Heuschrecken auf der Hand anf√ľhlen oder wie man schreit, wenn man die Rutschbahn im Schwimmbad hinuntersaust? Ihre Kinder zeigen es Ihnen. Und wenn bei Sport und Spiel der Hunger kommt, locken √Ąpfel, R√ľebli und Birnen. Kinder helfen gerne beim R√ľsten mit. Meist braucht es keine Tiefk√ľhlpizza.

Bewegung an der frischen Luft geh√∂rt zum t√§glichen Bed√ľrfnis eines Kindes. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

 

 

 

5. Die richtige Balance bringt's

Mann und Tocher bei der Gartenarbeit.

Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr. Das gilt vor allem dann, wenn V√§ter versuchen, den Beruf und die Familie unter einen Hut zu bringen. Noch schnell ein Telefonat mit dem Kunden, und hinten br√ľllt der Kleine am Spiess. Die Gutenachtgeschichte will nicht enden, dabei sollte man das morgige Meeting vorbereiten. Im Umgang mit Kindern lernen V√§ter, Priorit√§ten zu setzen und neue L√∂sungen zu suchen. V√§ter lernen effizienter und teilzeitlich zu arbeiten. Untersuchungen zeigen, dass V√§ter, die in Teilzeit arbeiten, seltener fehlen. √úberlegen Sie sich gemeinsam mit Ihrer Partnerin, ob Teilzeitarbeit nicht die bessere L√∂sung w√§re. Und V√§ter sollten unbedingt ihre Erholungsphasen einplanen. Das geh√∂rt zu einer gesunden Work-Life-Balance.

Reden Sie mit Ihrem Chef √ľber die M√∂glichkeit von Teilzeitarbeit. F√ľr √úberstunden gilt: so ¬≠wenig wie m√∂glich!

Beharren Sie auf einer zeit­lichen ­Kompensation, die
der ­Familie zugutekommt.

 

6. Kinder erweitern den Horizont

Vater und Sohn im vertrauten Gespräch auf einem Spaziergang.

Kommen Tiere in den Himmel? Warum sind Tomaten nicht gr√ľn? Und warum hat Oma so viele Falten? Kinder stellen viele Fragen √ľber Dinge und Zusammenh√§nge, die Erwachsene kaum hinterfragen. Kinder haben oft spannende und kreative Antworten und Einsichten. V√§ter m√ľssen nicht auf alles eine Antwort haben. Zeigen Sie, dass Sie nicht alles wissen. Aber lassen Sie sich auf das Gespr√§ch mit Ihren ¬≠Kindern ein, entdecken Sie den ¬ękleinen Philosophen¬Ľ in sich. So erweitern Sie den eigenen Horizont und den in
der Familie. Väter teilen ihren Kindern ihre Wertvorstel­lungen mit, sagen ihnen, was sie gut oder schlecht finden, und geben ihnen damit Orientierung und Sicherheit.

Nehmen Sie die Fragen und Vorstellungen Ihres Kindes ernst.

Nutzen Sie die Chance, durch die Sicht Ihres Kindes die eigenen Anschauungen zu √ľberpr√ľfen.

 

 

Die Tipps zu Vaterschaft beruhen auf den Elternbriefen von Pro Juventute:

Unsere Empfehlungen