Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug

Weit mehr als ein Frühstück

min
05.09.2019
Seit 35 Jahren treffen sich Frauen verschiedener konfessioneller Herkunft zum Frühstück. Referate zu aktuellen Themen auf christlicher Grundlage geben Impulse für anregende Gespräche untereinander.

Vor 36 Jahren war Elsi Beer aus Neunkirch beim allerersten «FrĂŒhstĂŒcks-Treffen von Frauen für Frauen» in ZĂŒrich dabei: «Das Veranstaltungsthema lautete Emanzipation und Selbstwert. Das ist heute so aktuell wie damals.»

In Schaffhausen gibt es diese Treffen seit 35 Jahren. Heute folgen jeweils rund hundert Frauen zwei- oder dreimal jĂ€hrlich den Einladungen des Leitungsteams ins Zentrum Heuberg in Schaffhausen. Zu den AnlĂ€ssen gehört neben dem FrühstĂŒck eine musikalische Umrahmung und immer ein Referat zu Glaubens- und Lebensthemen.

Hinter der Veranstaltungsreihe stehen 16 Frauen, die unterschiedlichen christlichen Konfessionen angehören. Gemeinsam gestalten sie die Anlässe: «Jede Frau hat ihren Arbeitsbereich und kann ihre Talente einbringen», sagt Susanne Blum, die seit neun Jahren im ehrenamtlichen Team mitwirkt: «Besonders wichtig ist uns, dass sich die Frauen wohl und willkommen fĂŒhlen, egal ob sie als Gruppe kommen oder allein.

Auch MĂ€nner willkommen

Die Veranstaltungen stehen Frauen, ungeachtet ihrer sozialen und konfessionellen Herkunft, offen. «Wir sehen die Treffen als Forum fĂŒr Lebens- und Glaubensfragen, indem wir aktuelle Themen unserer Zeit aus christlicher Sicht betrachten», sagt Elsi Beer und fĂŒgt an: «Das gemeinsame FrĂŒhstĂŒck schafft gegenseitige Akzeptanz und einen guten Boden, um sich auszutauschen.» Die Referate geben Denkanstösse. «Manche Referate sind herausfordernd, andere sehr persönlich. Und viele führen zu der Frage, ob Gott sich wirklich um unseren Lebensalltag kĂŒmmert», so Beer. «Schon manche Frau hat durch diese Treffen neue Lebenskraft geschöpft und neue Perspektiven gefunden. Wir sind ĂŒberzeugt, dass wir mit dem Glauben an Jesus Christus ein tragfĂ€higes Fundament für unser Leben gefunden haben – und diese Botschaft wollen wir weitergeben. Bei bestimmten Themen, wie Ehe- und Beziehungsfragen, sind auch die MĂ€nner herzlich willkommen.»

Die Schaffhauser Bewegung gehört zur Schweizer Dachorganisation «FrühstĂŒcks-Treffen von Frauen fĂŒr Frauen». Neben regelmĂ€ssigen Treffen an zwanzig Orten in der Schweiz finden die AnlĂ€sse in acht weiteren europĂ€ischen Ländern statt. Und in Ruanda. «Wir unterstĂŒtzen Frauen in Ruanda, damit sie auch solche Treffen veranstalten können», sagt Elsi Beer. Nicht selten wĂŒrden diese Frauen vierstĂŒndige FussmĂ€rsche auf sich nehmen, um an den Treffpunkt zu gelangen: «Viele Frauen wurden im Krieg missbraucht und sind von der Gesellschaft geĂ€chtet. Wir finanzieren ihnen Ziegen. So können sie versuchen, ein neues Leben aufzubauen.»

Das Schaauser FrĂŒhstĂŒcks-Treffen von Frauen fĂŒr Frauen feiert sein 35-jähriges JubilĂ€um mit einer Soiree am 27. September, 18.30 Uhr im Kirchgemeindehaus Neuhausen zum Thema «Einzigartig! Entfalte, was in dir steckt». Referat von Debora Sommer, Theologin, Autorin und Referentin.

Das nĂ€chste regulĂ€re Treffen findet am 23. November zum Thema «Engel bei uns, unter uns, mit uns» statt. Referat von Brigitte Roffler. 9–11.15 Uhr, Zentrum Heuberg, Schaffhausen

Adriana Schneider, September 2019

Unsere Empfehlungen

U33 und die Gretchenfrage zur Religion

U33 und die Gretchenfrage zur Religion

Pünktlich zu Ostern hat die Schweizer Illustrierte SI in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen eine Sonderbeilage zum Thema Kirche und Jugend herausgegeben. Die SI stellt dabei die Gretchenfrage, was junge Menschen unter 33 Jahren heute mit dem christlichen Glauben und der Kirche verbindet.