Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug
Fokus «Weniger ist mehr»: Medienkonsum

Wie viel Schlagzeilen kann ich ertragen?

von Matthias Zehnder
min
25.01.2024
Matthias Zehnder, Medienexperte

Deutschland bereitet sich auf Krieg mit Russland vor! Hamas plant Terroranschl√§ge in Europa! K√ľnstliche Intelligenz pfl√ľgt den Schweizer Arbeitsmarkt um! Krieg, Terror, KI ‚Äď schlechte Nachrichten √ľberall! Viele Menschen k√∂nnen ihr Handy kaum mehr aus der Hand legen. Sie warten nur darauf, eine neue, noch schlechtere Nachricht zu sehen. Das ist Doomscrolling.

Doomscrolling ist keine persönliche Schwäche, sondern die Folge davon, dass unser Gehirn schlechte Nachrichten als wichtiger einstuft als gute Nachrichten. Neuropsychologen bezeichnen das als Negativitätseffekt: Wir nehmen schlechte Nachrichten stärker wahr als gute, und wir erinnern uns besser an schlechte Nachrichten als an gute. Das ist ein Problem, und zwar nicht nur, wenn es um Nachrichten geht. Ein schlechtes Feedback kann schwerer wiegen als 99 Lobreden. Das Schlechte ist mächtiger als das Gute.

 

Matthias Zehnder, Medienexperte

Doomscrolling ist keine persönliche Schwäche, sondern die Folge davon, dass unser Gehirn schlechte Nachrichten als wichtiger einstuft als gute Nachrichten.

 

Aber warum ist das so? Vermutlich war diese Reaktionsweise in der Vergangenheit n√ľtzlich, um zu √ľberleben. Wer schneller und st√§rker auf Gefahren reagierte, hatte eine h√∂here Chance, sie zu √ľberleben. Sch√∂nheit ist selten √ľberlebens¬≠wichtig. Unser Gehirn filtert die Eindr√ľcke, die es von der Welt erh√§lt.

Der Filter im Gehirn lässt nur jene Informationen durch, die wichtig sind. Und wichtig war evolutionär alles, was mit Überleben zu tun hat. Vermutlich ist es diese Prägung, die uns heute einholt, wenn wir Nachrichten konsumieren.

Suchen Sie gezielt gute Nachrichten. Es gibt mehr davon, als Sie glauben.

Weil schlechte Nachrichten den Schutzfilter unseres Gehirns problemlos durchdringen, bringen die Medien √ľberproportional viele solche Meldungen. Das gilt ganz besonders im Internet. Das hat fatale Folgen: Weil nur schlechte Nachrichten √ľber die Welt zur Verf√ľgung stehen, sch√§tzen wir den Zustand der Welt schlechter ein, als er ist. Beherrschen Sie deshalb Ihre steinzeitlichen Instinkte und lassen Sie sich nicht zum Doomscrolling verf√ľhren. Bloss: Wie soll das gehen? Drei konkrete Tipps:

1) Lernen statt informieren: Beschränken Sie Ihren Nachrichtenkonsum zeitlich und konsultieren Sie nur se­riöse, journalistische Medien.

2) Verstehen statt aufregen: Lesen Sie ausf√ľhrliche Hintergrundberichte oder ein Buch √ľber wichtige Themen.

3) Positiv statt negativ: Suchen Sie gezielt gute Nachrichten. Es gibt mehr davon, als Sie glauben.

 

Unsere Empfehlungen

Darf’s ein bisschen weniger sein?

Darf’s ein bisschen weniger sein?

Anlässlich der Sammelkampagne zur Fastenzeit rufen die kirchlichen Hilfswerke dazu auf, das Konsumverhalten zu überdenken. «Weniger ist mehr», lautet der Slogan, der auf Lebensqualität setzt und für Klimagerechtigkeit appelliert.