Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug
Interview mit Kathrin Altwegg, Astrophysikerin

«Wieviel Glück braucht es, dass es uns gibt?»

von Vera Rüttimann
min
02.01.2024
Warum Gott in die Welt der Astrophysik passt, weshalb Einstein bei der Entstehung der Welt irrte und ob die Existenz von Aliens unseren Glauben verändert: Über all das spricht die Astrophysikerin Kathrin Altwegg.

Kathrin Altwegg, was denken Sie, wenn Sie in einen klaren Sternenhimmel blicken?

Ich geniesse die Sch├Ânheit des Himmels. Die Milchstrasse und die Planeten. Speziell auch den Mond, der der Erde in den letzten Wochen besonders nahe war. Es ist f├╝r mich manchmal wie eine Himmelsmeditation. Obwohl dort oben eigentlich ganz sch├Ân viel l├Ąuft ÔÇŽ

Wird man religi├Âs, wenn man sich mit dem Weltraum und der Unendlichkeit besch├Ąftigt?

Nicht unbedingt religi├Âs, aber man wird philosophisch. Es kommen Fragen auf wie: Wie ist das alles entstanden? Und: Gibt es noch mehr als das, was wir sehen?

Bis es einen Menschen gibt, müssen extrem viele Zufälle hineinspielen. Man kann nicht von vornherein sagen, ob dies oder jenes passiert.

Zur physikalischen Ordnung sagte Albert Einstein: ┬źGott w├╝rfelt nicht.┬╗ Was ist Ihre Auffassung dazu?

Albert Einstein sagte diesen Satz im Zusammenhang mit der Quantenmechanik. Diese besagt, dass der Zustand A und der Zustand B exakt gleich wahrscheinlich sind. Unabh├Ąngig von der Vorgeschichte. Konkret: Es ist wirklich ein W├╝rfeln. Einstein lehnte das komplett ab. Er war der Auffassung, wenn man nur alles ausreichend beschreiben k├Ânnte und die Rahmenbedingungen kennen w├╝rde, dann w├Ąre alles vorbestimmt. Mindestens bei der Quantenmechanik und wahrscheinlich auch bei der Entstehung der Erde und des Menschen hat Albert Einstein nicht recht gehabt.

Warum nicht?

Bis es einen Menschen gibt, m├╝ssen extrem viele Zuf├Ąlle hineinspielen. Man kann nicht von vornherein sagen, ob dies oder jenes passiert. Einer meiner Vortr├Ąge heisst: ┬źWie viel Gl├╝ck braucht es, dass es uns gibt?┬╗ Darin spreche ich unter anderem ├╝ber das Klima, das bei uns in den letzten 500 Millionen Jahren erstaunlich stabil geblieben ist. Und da ist immer wieder (sagt sie mit ironischem Unterton) im richtigen Moment beispielsweise ein Kleink├Ârper auf die Erde geknallt und hat die Erde wieder abgek├╝hlt. Solche Dinge sind nicht vorbestimmt. Noch mal: Es braucht Zuf├Ąlle, damit wir ├╝berhaupt da sind.

 

Kathrin Altwegg

Kathrin Altwegg war bis 2016 Direktorin des Center for Space and Habitability an der Universita╠łt Bern. Die emeritierte Physikerin aus Balsthal SO erlangte Bekanntheit als Projektleiterin des Massenspektrometers Rosina, das an Bord der ESA-Raumsonde Rosetta den Kometen Chury vermessen hatte.

 

Passt ein Gott in die Welt der Astrophysik?

Auf jeden Fall passt das! Die Uni Bern hat das Center of Space and Habitability gegr├╝ndet, deren erste Direktorin ich war. Ein Auftrag war, dass wir interdisziplin├Ąr arbeiten. Deshalb haben wir auch mit Theologen zusammengearbeitet. Einer unter ihnen war als Post-Doc in der Physik angestellt. In den Diskussionen mit ihm erkannte ich: Wir Physiker versuchen bei der Entstehung des Lebens und des Universums das Wie zu verstehen. Theologen fragen nach dem Warum.

Kann man Gott beweisen?

Ich sage ja immer: Man kann Gott mit naturwissenschaftlicher Forschung nicht beweisen. Aber wir k├Ânnen ihn genauso wenig widerlegen. Ich kenne Astrophysiker, die religi├Âs sind. Ich hatte jedenfalls noch nie Krach mit Theologen (lacht).

Gibt es eine Analogie zwischen der biblischen Sch├Âpfungsgeschichte und der Urknalltheorie?

Wenn man annimmt, dass aus Energie Materie entsteht, dann gibt es durchaus eine gewisse Analogie. Gott ist nichts anderes als Energie. Aus ihm ist die Welt entstanden. Schon Einstein hat 1905 gesagt, dass es ohne Materie keine Zeit und keinen Raum gibt. Dasselbe hat der Kirchenf├╝rst Augustinus von Hippo 500 Jahre nach Christus schon gesagt: ┬źGott schuf die Welt nicht in der Zeit, sondern mit der Zeit.┬╗ Das heisst: ohne Welt keine Zeit. Eine Aussage 1400 Jahre vor Albert Einstein. Das finde ich immer noch bemerkenswert.

Andreas Losch, ein reformierter Theologe, mit dem ich eng zusammengearbeitet habe, sagte mir einmal: ┬źDie Bibel ist eigentlich die erste naturwissenschaftliche Publikation.┬╗ So falsch ist das nicht, denn die Leute haben in der Bibel die Welt so beschrieben, wie sie sie sahen.

Statistisch gesehen ist die nächste Gesellschaft, die mit uns kommunzieren könnte, 1600 Lichtjahre weg.

W├╝rde es Sie ├╝berraschen, wenn man eines Tages Leben im All entdecken w├╝rde? W├╝rde dies Ihren Glauben ver├Ąndern?

Ich bin eigentlich fast sicher, dass man ausserirdisches Leben eines Tages entdecken wird. Das werden dann vermutlich Mikroben sein. Sie entstanden schon 800 Millionen Jahre nach der Entstehung der Erde aus den Ursubstanzen. Aber bis es komplexe Lebewesen wie uns Menschen gab, das dauerte dann doch enorm lange. Und dann braucht es wieder den Faktor Gl├╝ck.

K├Ânnten wir mit ausserirdischen Gesellschaften ├╝berhaupt kommunizieren?

Ich bin ├╝berzeugt: Es gibt mit etwas optimistischen Annahmen Tausende Zivilisationen in der Milchstrasse, die die Technologien haben, mit uns zu kommunizieren. Aber: Statistisch gesehen ist die n├Ąchste Gesellschaft, die das k├Ânnte, 1600 Lichtjahre weg. Wenn wir heute ein Signal dorthin schicken w├╝rden, k├Ąme die Antwort in 3200 Jahren bei uns an. So kann man nicht telefonieren (lacht). Nur schon die Voyager-Sonde hat 20┬┤000 Jahre, bis sie am Rande unseres Sonnensystems ist. Noch mal: Es w├╝rde mich nicht ├╝berraschen, wenn man Mikroben finden w├╝rde. Was meine Lebenseinstellung ver├Ąndern w├╝rde, w├Ąre, wenn man irgendwann die M├Âglichkeit finden w├╝rde, zu zeigen, dass wir die einzigen hochentwickelten Lebewesen sind. Das w├╝rde mir Angst machen.

Warum?

Das w├╝rde uns wahnsinnig ├╝berheblich machen. Bei einem Kongress mit dem Titel ┬źWhat is Life?┬╗ sagte mir ein Theologe: ┬źKatholiken haben mit ausserirdischem Leben kein Problem. Sie haben ja die Engel.┬╗ Der Papst hat sogar eine astronomische Akademie in Castel Gandolfo.

Sie glauben also an die Einzigartigkeit unseres Planeten?

Es gibt wahrscheinlich im Universum nicht sehr viele Planten wie den unseren, wo mit so viel Gl├╝ck so viele Parameter zusammengekommen sind. Dazu braucht es stabile Verh├Ąltnisse ├╝ber viereinhalb Milliarden Jahre. Und das ist ├╝berhaupt nicht selbstverst├Ąndlich.

Viele glauben daran, dass die Sterne einen Einfluss auf ihr Leben haben, und lesen Horoskope. Schwachsinn oder ein Hauch Wahrheit?

Physikalisch gesehen ist dies Unsinn.

Die Menschheit wäre an einem ganz anderen Punkt, wenn wir nicht schon immer Grundlagenforschung gemacht hätten.

Woher kommt Ihre Faszination f├╝r den Weltraum?

Ich habe Physik studiert, weil ich als Kind sehr viel in der Natur war. Vor allem in der Klusschlucht in Balsthal, wo unser Elternhaus stand. Ich mag mich zudem erinnern, wie ich 1957 mit meinen Eltern in der Nacht auf einen Berg stieg, um den sowjetischen Satelliten Sputnik zu sehen. Die USA hatten wenig Freude daran. Das Wettr├╝sten im Weltraum ist leider nicht vorbei. Heute heisst es: USA gegen China.

Warum wird Milliarden in die Weltraumforschung gesteckt, wenn man das Geld vielleicht besser brauchen k├Ânnte, um die Probleme auf der Welt zu l├Âsen?

Projekte wie die Starlink-Satelliten von Milliard├Ąr Elon Musk haben rein kommerziellen Nutzen. Ich finde das ethisch sehr fragw├╝rdig. Andererseits geben wir auch f├╝r Kultur sehr viel Geld aus, was keinen direkten Nutzen bringt. Aber: Was w├Ąre die Welt beispielsweise ohne Musik?

Grundlagenforschung ist auch eine Form von Kultur. Die Menschheit w├Ąre an einem ganz anderen Punkt, wenn wir nicht schon immer Grundlagenforschung gemacht h├Ątten. Unsere Neugier zu befriedigen, das geh├Ârt zur menschlichen Kultur.

Man sagt den Mädchen, dass sie alles können, aber man lebt es ihnen nicht vor.

Sie waren lange Zeit die einzige Frau, die damals an der Uni Basel Physik studierte. Warum sind die Frauen in den Naturwissenschaften noch immer in Unterzahl?

Es ist ein kulturelles Problem. Ich habe es selbst erlebt: Meine Mutter und mein Vater f├╝hrten zusammen eine Arztpraxis und waren aufgeschlossen. Sie waren stolz, als ich ihnen sagte, dass ich Physik studieren wolle. Aber auch bei ihnen war das Rollenbild zementiert.

Man sagt den M├Ądchen, dass sie alles k├Ânnen, aber man lebt es ihnen nicht vor. Vor allem in westeurop├Ąischen L├Ąndern. Italien zeigt, dass es auch anders geht: In diesem Land gibt es viele Naturwissenschafterinnen. Dort konnten Frauen schon im 15. Jahrhundert an Universit├Ąten studieren.

Eigentlich ist unser Planet ein winziger Erdklumpen mit etwas Atmosph├Ąre, der durch den lebensfeindlichen Raum segelt. Ist es nicht ein Wunder, dass wir existieren?

Ja, es ist ein Wunder. Wir hatten viel Gl├╝ck. In dem Sinn hat Gott doch gew├╝rfelt. Und zwar im Fall der Erde zwei Sechsen.

 

Unsere Empfehlungen

Schönheit kann die Welt retten

Schönheit kann die Welt retten

Diäten gegen Fettpolster, Spritzen gegen Altersfalten – alle wollen attraktiv sein. Doch was ist Schönheit? Für Benediktinerpater und Erfolgsautor Anselm Grün ist sie ein spiritueller Ort. Jeder Mensch trage Schönheit in sich.
Die Buchtipps für den Sommer

Die Buchtipps für den Sommer

Von der Wichtigkeit von Fürsorge und Wertschätzung, über leuchtende Rentiere und Jugendliche, die ihren Weg finden bis zum Umgang mit Krisenzeiten. Wissen, wie der Hase läuft – mit unseren Buchtipps für den Sommer.
Pilgern für die Religionsfreiheit

Pilgern für die Religionsfreiheit

Die feministische Muslimin Seyran Ateş, der Basler Kirchenratspräsident Lukas Kundert und die Kirchenrätin Anita Vögtlin setzen ein Zeichen für Religionsfreiheit und Frieden: Sie pilgern von Basel nach Genf und laden die Bevölkerung zum Mitpilgern ein.