News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

Auf einen Schwatz mit Oekolampad

min
28.10.2022
1522 kam der Basler Reformator Oekolampad nach Basel. Er sorgte dafür, dass sich die neue Lehre auch im Baselbiet verbreitete. 500 Jahre später widmet ihm die Kirche Baselland einen Abend.

Der Basler Reformator heisst Johannes Oekolampad und steht stets etwas im Schatten von Huldrych Zwingli und Johannes Calvin, die weit √ľber Z√ľrich, Genf und die Schweiz hinaus wirkten. Doch ohne Oekolampad w√§re die Reformation in der Stadt Basel und der umgebenden Landschaft nicht denkbar.

Am 17. November 1522 l√§sst sich der Reformator endg√ľltig in Basel nieder. 500 Jahre sp√§ter l√§dt die Kirche Baselland ¬ęauf einen Schwatz mit Oekolampad¬Ľ. Was bewegte und pr√§gte ihn? Was wollte er ver√§ndern? Die Basler Historikerin Christine Christ-von Wedel, die mehrere B√ľcher √ľber die Reformation ver√∂ffentlicht hat, st√∂sst die Diskussion mit einem Inputreferat an.

Von Husschyn zu Oekolampad
Als Johannes Heussgen oder Husschyn kommt der sp√§tere Reformator 1482 in Weinsberg, in der damaligen Kurpfalz, zur Welt. Wie zu seiner Zeit √ľblich, √ľbersetzt er seinen Nachnamen ins Griechische und nennt sich Oekolampad.

Sein Einfluss reicht nicht an Zwinglis Einfluss heran. Dennoch geniesst der Theologe und Humanist in Basel, das immerhin Bischofssitz ist, hohes Ansehen.

Basel besucht der Reformator zum ersten Mal im Jahr 1515. Erasmus von Rotterdam, der sich ebenfalls in Basel aufhält, ist gerade mit der Herausgabe des Neuen Testaments in der griechischen Originalsprache beschäftigt und engagiert Oekolampad. Dieser ist gemäss Christine Christ-von Wedel begeistert von den Ideen des Humanisten.

Die Leute sind fasziniert
1523 beginnt Oekolampad, nun Doktor der Theologie, mit seinen √∂ffentlichen Vorlesungen √ľber den Propheten Jesaja an der Universit√§t Basel. Die Texte legt er anschliessend auch auf Deutsch aus und soll damit bis zu 400 H√∂rer angezogen haben.

Als Leutpriester von St. Martin gestaltet er ab 1525 den Gottesdienst um. 1529 wird er Antistes der Basler Kirche, das heisst Pfarrer am M√ľnster, Vorsitzender der Synode und Vertreter der Kirche nach aussen.

Seit 1529 offiziell reformiert
F√ľr die Reformation auf der Landschaft ist der Herbst 1528 von entscheidender Bedeutung. Oekolampad ordnet eine Visitation an. Nach ihrer Durchf√ľhrung wendet sich der Reformator im Herbst 1528 in einem Hirtenbrief an 13 Pfarrer der Landschaft und an vier des bisch√∂flichen Gebiets, die das Evangelium verk√ľnden. Am 1. April 1529 liegt die Reformationsordnung vor, mit der sich Stadt und Land offiziell der Reformation anschliessen.

Gewalt gegen Andersgläubige
Dies lief nicht gewaltfrei ab. Nachdem bereits die Reformationsordnung von bewaffneten Basler Z√ľnftern erzwungen worden war, herrschte danach gegen√ľber T√§ufern und Andersgl√§ubigen gem√§ss Christine Christ-von Wedel eine ¬ęerbarmungslose Unduldsamkeit¬Ľ.

Erst die Neuer√∂ffnung der Universit√§t 1532 habe ¬ęeine gewisse innerprotestantische Grossz√ľgigkeit¬Ľ gebracht. Dies erlebt Oekolampad jedoch nicht mehr. Er stirbt am 24. November 1531 in Basel, sein Grab befindet sich im M√ľnster.

Karin M√ľller

Unsere Empfehlungen

Mitglied sein oder nicht

Mitglied sein oder nicht

Die digitale Grossgruppen-konferenz der Reformierten Kirche des Kantons Luzern hat sich innert kurzer Zeit zu einem nationalen Event etabliert. Über 200 Teilnehmende aus allen Regionen und Bereichen nahmen teil und diskutierten über das Mitgliedsein.
Den Wandel meistern

Den Wandel meistern

Am 30. April stimmen die Mitglieder der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt über die Totalrevision der Kirchenverfassung ab. Für deren Annahme braucht es eine Zweidrittelmehrheit.