News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

«Christoph Möhl war ein Pionier und Visionär»

min
06.10.2016
Vor kurzem ist der Pfarrer und Journalist Christoph Möhl (1933-2016) gestorben. Pfarrer Thomas Schaufelberger hat ihn gut gekannt. Im Interview erinnert er sich an ihn.

Herr Schaufelberger, woher kannten Sie Christoph Möhl?

Er war beim Informationsdienst der Z√ľrcher Landeskirche mein Chef, als ich dort arbeitete. Sp√§ter schrieb er f√ľr das ¬ęReformierte Forum¬Ľ, das Vorg√§ngerorgan der Reformierten Presse. Auch dort bin ich ihm wieder begegnet, weil ich w√§hrend meines Theologiestudiums dort geschrieben habe.

Was zeichnete ihn aus?‚Ä®
Er war in doppelter Hinsicht ein Pionier und Vision√§r. Einerseits bewegten ihn bereits in den 80er-Jahren √∂kologische Fragen. Als er noch als Pfarrer t√§tig war, hat er die Konfirmation zeitlich so angesetzt, dass alle mit dem Zug kommen konnten. Er hat auch immer wieder zur √Ėkologie publiziert. Andererseits haben ihn fr√ľh alternative Formen des Gottesdienstes interessiert. Zum Beispiel hat er als Pfarrer in Vaduz Schriftsteller zur Predigt eingeladen. Er hat viele Gottesdienste mit einem gemeinsamen Essen verbunden. Da war seine ganze Familie involviert.

Wie war er als Theologe?
Auch als Theologe war er herausragend, originell und auch akribisch. Er konnte sich in Themen vertiefen und entdeckte immer wieder Neues, zum Beispiel in seinem Buch √ľber den Theologieprofessor Fritz Blanke. Und er war begeisterungsf√§hig und konnte begeistern. Er war auch politisch aktiv und war verbunden mit diversen kirchlich-politischen Bewegungen.

Und wie war der Mensch Christoph Möhl?
Er war ein ausgezeichneter Mentor und Seelsorger. In seiner Gegenwart f√ľhlte man sich wohl. Er konnte zuh√∂ren, war ganz beim Gegen√ľber, hatte einen feinen Humor. Er hat mich und sicher viele andere gepr√§gt.

Matthias Böhni / ref.ch

Die Abdankung von Christoph Möhl findet am 6. Oktober, 16 Uhr, in der evangelischen Kirche Sulgen TG statt.

Thomas Schaufelberger leitet die Abteilung Kirchenentwicklung bei der reformierten Z√ľrcher Kirche sowie die Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer A+W.

Unsere Empfehlungen

Mitglied sein oder nicht

Mitglied sein oder nicht

Die digitale Grossgruppen-konferenz der Reformierten Kirche des Kantons Luzern hat sich innert kurzer Zeit zu einem nationalen Event etabliert. Über 200 Teilnehmende aus allen Regionen und Bereichen nahmen teil und diskutierten über das Mitgliedsein.
Den Wandel meistern

Den Wandel meistern

Am 30. April stimmen die Mitglieder der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt über die Totalrevision der Kirchenverfassung ab. Für deren Annahme braucht es eine Zweidrittelmehrheit.