News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

Die Reformationskollekte fliesst in die Südschweiz

min
04.11.2022
Locarno kennt jeder, von den Ferien am Lago Maggiore oder dem Filmfestival. Dass Locarno, Ascona und Minusio über reformierte Kirchen verfügen, wissen nur die wenigsten. Die diesjährige Reformationskollekte unterstützt die Sanierung der Kirche Muralto.

Am Reformationssonntag vom 6. November sammeln die Schweizer Kirchgemeinden f├╝r die Reformationskollekte. In diesem Jahr ├╝berst├╝tzt man damit die Bauvorhaben der Kirchgemeinde Lorcarno. Die Kirche in Muralto, die 1901 errichtet wurde, muss saniert werden. Die alte ├ľlheizung soll durch eine W├Ąrmepumpen-Heizung ersetzt und das Geb├Ąude isoliert werden. Zudem h├Ąlt das angerissene Joch im Kirchturm den Schwingungen der grossen Glocke nicht mehr stand, so dass die Glocke seit zwei Jahren verstummt ist. Ohne die Beitr├Ąge der Reformationskollekte k├Ânnen die Bauarbeiten nicht angegangen werden.┬á

Die Tessiner Kirche m├╝sse ohne Staatsbeitr├Ąge und obligatorische Kirchensteuer auskommen, sagt Pfarrer Markus Erny. Da m├╝sse man sich den G├╝rtel enger schnallen. F├╝r den normalen Betrieb reichten die Finanzen. Doch die Kosten f├╝r die Sanierung sprengten die M├Âglichkeiten der Kirchgemeinde. Deshalb sei man f├╝r die Gelder aus der Reformationskollekte 2022 dankbar.

Gemeinde f├╝r Deutschsprachige
Markus Erny betreut die Deutschsprachigen im Locarnese. Ein grosser Teil seiner Gemeinde stammen aus der Deutschschweiz oder Deutschland, viele von ihnen sind ├Ąlter und pensioniert. Die Kirche f├╝r die Deutschsprachigen steht in Ascona, jene f├╝r die Italienisch Sprechenden in Locarno-Muralto. Die Gemeinde z├Ąhlt rund 2000 eingeschriebene Mitglieder. In der Region leben aber rund 7000 Reformierte und Evangelische, von denen einige ab und zu die Kirche besuchen. ┬źDa Kirche und Staat im Kanton Tessin getrennt sind, muss man sich bei der Kirchgemeinde einschreiben┬╗, sagt Erny. Deshalb entstehe die grosse Differenz zwischen der Anzahl der Kirchenmitglieder und der Evangelischen insgesamt.

Flucht aus Locarno
Die Geschichte des Tessins spiegelt die religi├Âsen Konflikte in der Schweiz. Im Zuge der Gegenreformation mussten 1555 170 Reformierte die Vogtei Locarno verlassen und fl├╝chteten nach Z├╝rich. W├Ąhrend Jahrhunderte sorgten die Innerschweizer Landv├Âgte, dass der Tessin katholisch blieb. Mit der Bundesverfassung und der verbrieften Glaubensfreiheit ├Ąnderte sich dies 1848. Die Protestanten durften sich nun auch jenseits der Alpen niederlassen. Der Gottardtunnel und die Bahn beschleunigten den Prozess. Ingenieure, Eisenbahner, Gastronomen und Hoteliers liessen sich in der Sonnenstube der Schweiz nieder, gefolgt von Touristen. Mit Hilfe der protestantisch-kirchlichen Hilfsvereine entstanden in Lugano, Locarno und Bellinzona Kirchgemeinden.
Im 19. Jahrhundert entdeckten Schriftsteller wie Hermann Hesse, Erich Maria Remarque oder Philosophen wie Max Horkheimer und Erich Fromm die südliche Schweiz. Sie entflohen der bürgerlichen Gesellschaft und dem Deutschen Militarismus. Am Monte Verità ob Ascona schlossen sich Künstler und Künstlerinnen zur Kommune zusammen. Nach dem Zweiten Weltkrieg folgten Industrielle und Unternehmer aus der neu gegründeten Bundesrepublik in den Tessin.

Neuer Lebensabschnitt im S├╝den
Hotelg├Ąsten, die nur wenige Tage in Locarno bleiben, verirrten sich selten in einen Gottesdienst, erkl├Ąrt der Pfarrer. Anders sieht es bei den Besitzern der Ferienwohnungen oder jenen aus, die nach der Pensionierung in den S├╝den gezogen sind. Einige besuchen hier die Gottesdienste oder die Konzerte in den Kirchen. Die Anl├Ąsse und der anschliessende Kirchenkaffee seien f├╝r sie wichtig, um Kontakte zu kn├╝pfen, Freundschaften zu pflegen und hier eine neue Heimat zu finden. ┬źTaucht ein neues Gesicht auf, so heissen wir es herzlich willkommen┬╗, erz├Ąhlt Markus Erny.┬á

L├Ąsst sich ein alter Baum verpflanzen? ┬źJa┬╗, meint Markus Erny, ┬źer kenne Paare, die nach ihrer Pension aus dem Norden an den Lago Maggiore gezogen sind und hier gut Anschluss gefunden haben. Hier gebe es medizinische Versorgung, Kultur und ├Âffentlichen Verkehr. F├╝r Singles sei es etwas schwieriger. Markus Erny r├Ąt davon ab, im Alter in die hinteren T├Ąler, etwa ins Vale Maggia, zu ziehen. Dort spreche man einen Dialekt, der schwierig zu verstehen sei, sei etwas abgeschnitten und ohne Auto k├Ąme man nicht weit.

Tilmann Zuber, kirchenbote-online.ch

Unsere Empfehlungen

Mitglied sein oder nicht

Mitglied sein oder nicht

Die digitale Grossgruppen-konferenz der Reformierten Kirche des Kantons Luzern hat sich innert kurzer Zeit zu einem nationalen Event etabliert. Über 200 Teilnehmende aus allen Regionen und Bereichen nahmen teil und diskutierten über das Mitgliedsein.
Den Wandel meistern

Den Wandel meistern

Am 30. April stimmen die Mitglieder der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt über die Totalrevision der Kirchenverfassung ab. Für deren Annahme braucht es eine Zweidrittelmehrheit.