News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

«Dieses Land verdient mehr Aufmerksamkeit»

min
21.02.2018
Am 2. März feiern die Kirchen den Weltgebetstag. Im Zentrum steht Surinam. Das Schicksal als Sklaven habe die Menschen zusammengeführt, sagt Mavis Noordwijk, die den Song zur Feier komponierte.

Kaum jemand kennt ihre Heimat und ihre Kompositionen. Doch am ersten Freitag im März stimmen Hunderttausende Frauen ihr Lied an. Mavis Noordwijk, die aus Suriman stammt, hat die Melodie zum diesjährigen Song des Weltgebetstags geschrieben. In ihrer Heimat ist die 73-Jährige ein Star.

Surinam, das n√∂rdlich von Brasilien lieg, ist das Heimatland von Mavis Noordwijk. Die Wurzeln von Mavis Noordwijk reichen von Afrika bis nach Indien. Ihre Vorfahren m√ľtterlicherseits stammen von afrikanischen Sklaven ab. Die Wurzeln ihres Vaters gehen auf indische Vertragsarbeiter zur√ľck. Sie wuchs mit acht Geschwistern in Paramaribo, der Hauptstadt, auf. Heute noch lebt die 73-J√§hrige zusammen mit ihren drei Hunden in der Hauptstadt.

Seit 1975 unabhängig

Bis 1975 war Surinam den Niederlanden abh√§ngig. √úber Jahrhunderte wurden die Einheimischen versklavt und Sklaven aus Afrika eingef√ľhrt. Heute leben in Surinam die Volksgruppen und Religionen friedlich zusammen.

Mavis Noordwijk f√ľhrt dies auf die Zeit der Sklaverei zur√ľck. Menschen, die ¬ędas gleiche Schicksal teilen, haben Besseres zu tun, als sich zu hassen und zu verschm√§hen¬Ľ. Es ist doch egal, ob man schwarz, weiss, gelb, Christ, Hindu oder Muslim ist¬Ľ, sagt Noord- wijk. Mit der Zeit entwickelten sich beinahe famili√§re Verbindungen. Es scheint, als w√ľrde sie mit ihren weiten Armen die Welt umarmen.

Musik in den Niederlanden studiert

Ihre Karriere begann Mavis Noordwijk als Lehrerin. Um Musiklehrerin zu werden, studiert sie in den Niederlanden Musik. Zur√ľck in Surinam trat sie einer Musikgruppe bei, die in jedem Genre von der Kirchenmusik bis zur Klassik daheim war. Bald brauchte es eine Dirigentin. Schnell stand fest, dass es Noodrwijk wird. So wurde aus der Musiklehrerin eine Dirigentin und sp√§ter eine Komponistin.

Surinam ist zum erste Mal Thema des Weltgebetstages. ¬ęDieses Land ist ein Geschenk Gottes, reich an verschiedenen Pflanzen- und Tierarten und verdient mehr Aufmerksamkeit¬Ľ, begr√ľndet das Weltgebetstagskomitee die Wahl. Die Bev√∂lkerung ist stolz, dass die Kirchen Surinam weltweit wahrnehmen und f√ľr sie beten.

In der Sprache der Ureinwohner

F√ľr den diesj√§hrigen Weltgebetstag schrieb Mavis Noordwijk mit zwei anderen Frauen die Musik. Ein wichtiger Aspekt, der unbedingt ins Lied einfliessen musste, waren die Urein- wohner Surinams. So wurde entschieden, das Lied in zwei Parts zu teilen: Der erste wurde in Sranan-Tongo, in der Sprache, die auch im Regenwald verstanden wird, niedergeschrieben. Der zweite Teil ist auf Englisch, da dies die Weltsprache sei, so Mavis Noordwijk.

Der Slogan des diesj√§hrigen Weltgebetstages ist ¬ęAll God‚Äôs Creation Is Very Good!¬Ľ ‚ÄďGottes Sch√∂pfung ist sehr gut! Dies soll uns daran erinnern, dass wir Menschen, dazu verpflichtet sind, auf Gottes Sch√∂pfung aufzupassen und f√ľr diese Sorge zu tragen, fasst Mavis Noordwijk den Sinn zusammen

Magali Egger, kirchenbote-online

 

 

Unsere Empfehlungen

Mitglied sein oder nicht

Mitglied sein oder nicht

Die digitale Grossgruppen-konferenz der Reformierten Kirche des Kantons Luzern hat sich innert kurzer Zeit zu einem nationalen Event etabliert. Über 200 Teilnehmende aus allen Regionen und Bereichen nahmen teil und diskutierten über das Mitgliedsein.
Den Wandel meistern

Den Wandel meistern

Am 30. April stimmen die Mitglieder der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt über die Totalrevision der Kirchenverfassung ab. Für deren Annahme braucht es eine Zweidrittelmehrheit.