Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug

«Kirche ist für alle!»

min
23.01.2023
Modern, dynamisch und in einer jungen Sprache verpackt: Jeden Monat findet in Tägerwilen ein Start-up-Gottesdienst in etwas anderer Atmosphäre statt. Anstelle von Kirchenbänken stehen Sofas bereit, eine junge Live-Band untermalt die Feier musikalisch und es wird eine Bar betrieben. Die Organisatoren möchten dadurch Generationen zusammenbringen.

Start-up-Gottesdienst

 

Wie ist das Projekt entstanden?
Dominik Murer: Der Start-up ist durch das Bed√ľrfnis einer Gruppe junger Erwachsener entstanden, gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern, der ihren Vorstellungen entspricht. Aufgrund des grossen Wohlwollens seitens der Kirchenvorsteherschaft hatten wir viel Freiheit und durften unsere eigenen Ideen umsetzen, die den Start-Up heute pr√§gen.

Was wurde bislang erreicht?
Wir haben mit dem Start-up eine neue Gottesdienstform in unserer Gemeinde etabliert, die zwar auf die Generation der jungen Erwachsenen zugeschnitten ist, aber durchaus auch von den anderen Generationen besucht wird. Es ist uns gelungen, den Start-up innerhalb der landeskirchlichen Strukturen zu entwickeln und ihm innerhalb der Kirchgemeinde Tägerwilen- Gottlieben einen festen Platz zu geben.

Was können sich andere abschauen?
Die Voraussetzungen sind in jeder Gemeinde anders. Aber grunds√§tzlich ben√∂tigen neue Projekte auch neue Ideen. Deshalb sollten freiwilligen Mitarbeitenden m√∂glichst vie le Freiheiten einger√§umt werden, um kreativ t√§tig zu sein. In der Folge ist es wichtig, dass die Kirchgemeinde Unterst√ľtzung bietet, neue Projekte mutig anzugehen und umzusetzen. Dabei sollte man sich von der Angst l√∂sen, Fehler zu begehen: Fehlermachen muss erlaubt sein und aus gemachten Fehlern soll gelernt werden.

 

(Cyrill R√ľegger)

Unsere Empfehlungen

«Leider ist es ein Tabuthema»

«Leider ist es ein Tabuthema»

Der Wunsch von leiblichen Kindern hat sich für das Kreuzlinger Pfarrehepaar Stefan und Angela Hochstrasser nicht erfüllt. Die beiden liessen sich davon aber nicht unterkriegen. Heute sind sie stolze Eltern von zwei guatemaltekischen Adoptivmädchen und ermutigen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch.
«Das ist mein Weg»

«Das ist mein Weg»

Nathanja Baumer-Schuppli startet als jüngste Pfarrerin der Schweiz in der Evangelischen Kirchgemeinde Felben durch. Weshalb hat sie sich für diesen Berufsweg entschieden, den immer weniger junge Leute einschlagen?
Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Vom 13. bis 20. Juli 2019 fand das regionale Sommerlager Daraja des Cevi Ostschweiz in Langrickenbach (TG) statt. 21 Cevi-Abteilungen aus der Ostschweiz sowie eine Gastabteilung aus Bern führten das gemeinsame Zeltlager zum Thema «Ronja Räubertochter» durch.