News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

«Kooperationen sind das A und O»

min
29.10.2021
Im September hat Regula Tanner ihre Stelle als Studienleiterin des Forums für Zeitfragen angetreten. Mit dem Forum gab es bereits früher Berührungspunkte.

┬źDer Rhein hat mich gepr├Ągt┬╗, sagt Regula Tanner im Gespr├Ąch. Aufgewachsen mit zwei Geschwistern in Hemishofen bei Stein am Rhein in einem Haus mit Rheinanstoss, habe sie bis heute das Bild des Flusses vor Augen. Wer nun vermuten w├╝rde, dass das beschauliche Hemishofen ihr Herzensort wird, liegt falsch. ┬źIm 350-Seelen- Dorf war die Auswahl an Beziehungen beschr├Ąnkt. Man musste mit denjenigen auskommen, die dort lebten.┬╗ Kein Wunder, dass sie mit Ungeduld den Absprung in die weite Welt anstrebte und diesen dann mit 20 Jahren schaffte.

Theologie und Judaistik
Nach der Lateinmatur absolvierte sie das Studium der Theologie und Judaistik (Neuhebr├Ąisch und rabbinische Literatur) an den Universit├Ąten Z├╝rich, Jerusalem und Basel. Mit dem Uniabschluss in der Tasche und der Ordination als Pfarrerin schlug sie den akademischen Weg ein. Regula Tanner war Assistentin f├╝r fr├╝he Kirchengeschichte an der Uni Basel, machte eine Ausbildung in Jerusalem zur Hebr├Ąischlehrerin und war danach Lehrbeauftragte f├╝r Neuhebr├Ąisch am Zentrum f├╝r J├╝dische Studien in Basel. Es folgten weitere Berufs- und Ausbildungsstationen. Tanner arbeitete als Dozentin in den Theologiekursen f├╝r Erwachsene der Evangelisch-reformierten Kirchen Basel und Z├╝rich und engagierte sich bei Fokus Theologie in der Erwachsenenbildung. Noch immer ist sie als Kontemplationslehrerin und Ausbildnerin bei Via Integralis t├Ątig. ┬źIch habe einen Job nie wegen des Geldes angetreten, sondern weil mich die Inhalte interessierten. Und ich habe nach wie vor viel Spass am Lernen.┬╗ Regula Tanner absolvierte unter anderem das Nachdiplomstudium Spiritualit├Ąt an der Uni Z├╝rich und vor kurzem eine Weiterbildung im Bereich ┬źdigitale Bildung┬╗ an der Universit├Ąt St. Gallen. ┬źIch finde es spannend, dar├╝ber zu reflektieren, wie digitale Ressourcen in Lernformen eingebaut werden k├Ânnen. Derzeit findet ja ein regelrechter Paradigmenwechsel statt. Die Lehrenden k├Ânnen sich nicht mehr darauf beschr├Ąnken, einfach nur Wissen zu vermitteln. Das Zentrum verschiebt sich in Richtung Begleitung und Coaching beim selbstbestimmten Lernen.┬╗

Ber├╝hrungspunkte
Mit dem Forum f├╝r Zeitfragen gab es f├╝r Regula Tanner in der Vergangenheit immer wieder Ber├╝hrungspunkte: 2007 als Stellvertreterin im Universit├Ątspfarramt beider Basel, von 2014 bis 2016 als Projektleiterin der Christlich- J├╝dischen Projekte Basel und seit 1999 als Kursleiterin f├╝r den evangelischen Theologiekurs. ┬źIn meiner neuen Funktion als Studienleiterin des Forums will ich nicht in Top-down- Manier agieren, sondern als Netzwerkerin. Ich bin ├╝berzeugt, dass nur dank Kooperationen mit anderen Organisationen wie etwa der Kirchgemeinde Bruderholz, der Offenen Kirche Elisabethen, der GGG, den Christlich-J├╝dischen Projekten, religionen_lokal, der Forschungsgemeinschaft Mensch im Recht oder weiteren Institutionen Qualit├Ąt entstehen kann. Es braucht Gruppen, die mitdenken.┬╗

Garten(t)r├Ąume
Als Workaholic nimmt sich Regula Tanner bewusst und regelm├Ąssig Auszeiten vom Alltag. Ihr Schrebergarten ├╝bernimmt dabei die einstige Rolle des Rheins. ┬źIm Garten kann ich abschalten und neue Kraft tanken. Aber eines ist auch klar: Der Garten muss sich meinem Rhythmus anpassen und nicht umgekehrt┬╗, sagt sie mit einem Augenzwinkern. ┬źDie Arbeit mit den Pflanzen ├╝bt die Balance zwischen pflegen und gedeihen lassen.┬╗

Toni Sch├╝rmann

Unsere Empfehlungen

Mitglied sein oder nicht

Mitglied sein oder nicht

Die digitale Grossgruppen-konferenz der Reformierten Kirche des Kantons Luzern hat sich innert kurzer Zeit zu einem nationalen Event etabliert. Über 200 Teilnehmende aus allen Regionen und Bereichen nahmen teil und diskutierten über das Mitgliedsein.
Den Wandel meistern

Den Wandel meistern

Am 30. April stimmen die Mitglieder der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt über die Totalrevision der Kirchenverfassung ab. Für deren Annahme braucht es eine Zweidrittelmehrheit.