Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug

Madame Tricot: Kritik im Rhythmus der Stricknadel

von Vera Rüttimann
min
29.04.2024
Sie strickt nicht nur Würste, sondern auch provokative Jesusfiguren. In der Offenen Kirche Zug hat Dominique Kaehler alias Madame Tricot von ihrer aufsehenerregenden Strickkunst erzählt.

Die Rolle im Leben von Dominique Kaehler Schweizers Lebens heisst ┬źMadame Tricot┬╗. Unter diesem Namen setzt sie sich kritisch mit religi├Âsen Darstellungen auseinander ÔÇô und strickt sie. Das ist nichts f├╝r zarte Gem├╝ter. So strickte sie etwa eine weibliche Jesusfigur mit Babybauch. Als sie diese in einer Galerie Z├╝rich ausstellte, sprayte jemand ┬źShame on you!┬╗ an die Mauer.

┬źIch wollte Nonne werden┬╗

Gaby Wiss, Pfarreiseelsorgerin Pfarrei St. Michael Zug, kann in der gut besuchten City-Kirche eine ├Ąltere Dame begr├╝ssen, die eine spannende Vita hat: In Paris in einer Designer-Familie aufgewachsen. Medizin studiert und parallel die ├ëcole du Louvre besucht. Vor ├╝ber 40 Jahren zog sie wegen ihres Mannes nach Wil SG. Als Dr. Dominique Kaehler Schweizer arbeitete sie mehrere Jahrzehnte als Psychiaterin und ├ärztin f├╝r Naturheilkunde.

Gaby Wiss legt auch ihre religi├Âse Herkunft frei: Madame Tricot stammt aus einer atheistischen Familie aus Paris, ist aber katholisch getauft. ┬źIch wollte sogar Nonne werden. Ich habe mich deshalb sehr mit katholischen Traditionen auseinandergesetzt┬╗, sagt die Strickk├╝nstlerin.

Jesus, Greta Thunberg und Alexei Nawalny

Seit einiger Zeit setzt sie sich kritisch mit religi├Âsen Darstellungen auseinander und strickt sie nach. So sehen die Besuchenden auf dem Screen weitere Figuren wie die heilige ┬źK├╝mmernis┬╗, die sie nachgestrickt hat. Sie zeigt eine junge Frau im Gewand Christi, b├Ąrtig und gekreuzigt.

Vor allem Jesus interpretiert Madame Tricot gerne mit der Nadel um: ┬źIch habe Jesus vom Kreuz genommen, ihm einen Pullover und eine M├╝tze gestrickt und ihn zu einer Klimademo zu Greta Thunberg geschickt.┬╗ Auch Alexei Nawalny ist f├╝r Madame Tricot eine Art Jesusfigur. ┬źSein Tod hat mich sehr ber├╝hrt. Ich habe alles stehen und liegen gelassen und angefangen, einen Pullover zu stricken┬╗, erz├Ąhlt sie.

Stricken als Meditation

F├╝r Madame Tricot ist Stricken auch Therapie. Wie das? Sie hat schon immer meditiert. Aber das lange Stillsitzen sei nichts f├╝r sie. ┬źIch muss mich bewegen, wenn ich meditiere┬╗, sagt sie. So sei sie zum Stricken gekommen. Gerade wenn es ihr seelisch nicht gut gehe, greife sie zur Nadel. Das rhythmische Stricken mit beiden H├Ąnden ├╝bertr├Ągt sich auch auf ihr Inneres. ┬źEs ist, als ob sich mein Inneres dadurch synchronisiert und dann wieder zusammenf├╝gt┬╗, sagt sie. Wie bei einem Reissverschluss. ┬źStricken┬╗, betont sie immer wieder, ┬źist f├╝r mich wie Meditation.┬╗

Stricken lindere auch Schmerzen. ┬źDurch eine chronische Borreliose habe ich immer wieder Nervenentz├╝ndungen. Wenn ich mich ganz auf das Stricken fokussiere, kann mich der Schmerz nicht ├╝berw├Ąltigen┬╗, sagt sie.

Herz aus Schoppelwolle

Auf dem grossen Screen in der Kirche tauchen Salami, Blumenkohl und Spargeln auf. T├Ąuschend echte H├Ąppchen, denn sie sind gestrickt. Diese raffinierte Strick-Art hat die Wilerin zum Star der internationalen Strickkunstszene gemacht. Ihre gestrickten Fleischwaren seien eine Hommage an eine Boucherie im Montmartre in Paris, wo sie aufwuchs. ┬źSo manche Leber, Niere und Zunge strickte ich nach.┬╗ Und auch ein grosses Herz. Auf dem Screen sehen die G├Ąste ein anatomisch korrekt gestricktes Herz aus Schoppelwolle.

Es gibt noch viele Ideen und Projekte, die Madame Tricot mit Nadel und Faden umsetzen m├Âchte. Sie wird weiter die Gem├╝ter erregen. Die K├╝nstlerin sagt: ┬źIch mache meine Kunst so, wie ich sie in mir f├╝hle, und nicht so, wie die Leute sie gerne sehen w├╝rden.┬╗

 

Unsere Empfehlungen

Religionsunterricht auf der Kamelfarm

Religionsunterricht auf der Kamelfarm

ZUG | Schülerinnen und Schüler der 3. und. 4. Klassen aus den Kantonen Zug und Luzern reisten Ende Mai auf ungewöhnliche Weise in die Vergangenheit. Sie verbrachten einen Tag auf den Spuren Jesu – auf einer Kamelfarm in Oberglatt.
Musik von einem Gast

Musik von einem Gast

BASEL | Das sozialdiakonische Projekt «Sonntagszimmer» begleitet Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Die ukrainische Pianistin Larysa Kolensky spielt regelmässig für dessen Gäste.