News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

Schaffhausen wird Reformationsstadt

min
25.02.2016
Die Stadt Schaffhausen hatte sich bei der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa um das Label «Reformationsstadt Europas» beworben. Nun wurde das Gesuch bewilligt. Damit ist Schaffhausen die zehnte offizielle Reformationsstadt der Schweiz.

¬ęSchaffhausen ist unverkennbar eine Reformationsstadt mit europ√§ischer Bedeutung.¬Ľ So steht es im Schreiben der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) aus Wien, in dem Schaffhausen offiziell das gesetzlich gesch√ľtzte Label ¬ęReformationsstadt Schaffhausen¬Ľ verliehen wird. ¬ęDie Zusage ist zun√§chst einmal eine grosse Ehre, sie ist aber auch eine Verpflichtung¬Ľ sagt Matthias Eichrodt, zust√§ndiger Kirchenrat f√ľr das Schaffhauser Reformationsjubli√§um. Durch die Verleihung des Titels wird die Stadt Schaffhausen in die Online-Darstellung des Netzwerks der europ√§ischen Reformationsst√§dte auf der Website www.reformation-cities.eu der GEKE aufgenommen. Zurzeit sind 52 St√§dte in 12 L√§ndern vertreten. Von jeder Stadt erscheint ein Portr√§t mit ihren Bez√ľgen zur Reformation des 16. Jahrhunderts. Informationen zu allen laufenden und geplanten Veranstaltungen im Hinblick auf das Reformationsjubil√§um erscheinen ebenfalls auf der internationalen Website. Zudem sind die offiziellen Reformationsst√§dte dazu berechtigt, das Logo ¬ęReformationsstadt Europas¬Ľ auf ihren Werbetr√§gern und Veranstaltungshinweisen zu f√ľhren. Der Kirchenbund hatte die Kantonalkirchen ermuntert, das Jahr 2017 als Aufh√§nger f√ľr eigene Projekte im Zusammenhang mit den damaligen historischen Ereignissen vor Ort wahrzunehmen. ¬ęDer Kirchenrat der Schaffhauser Kantonalkirche hat dazu eine ganze Reihe von Projekten aufgegleist¬Ľ, sagt Matthias Eichrodt. ¬ęSchliesslich hat sich der Stadtrat f√ľr die Idee des Labels ‚ÄĻReformationsstadt Schaffhausen‚Äļ gewinnen lassen und einen entsprechenden Antrag an die GEKE in Wien gestellt.¬Ľ Schaffhauserland Tourismus habe den Antrag ebenfalls unterst√ľtzt. Um die Aufnahmekriterien zu erf√ľllen, musste die besondere Stellung Schaffhausens in der eidgen√∂ssischen Reformationsgeschichte aufgezeigt werden. ¬ęSchaffhausen hat eine durchwegs eigenst√§ndige Reformationsgeschichte¬Ľ, sagt dazu Matthias Eichrodt.

 

¬ęSchaffhausen hat eine durchwegs eigenst√§ndige Reformationsgeschichte¬Ľ

 

Und erw√§hnt neben den Besonderheiten in der Gottesdienst- und Kirchenordnung die Bedeutung Schaffhausens als Zufluchtsort f√ľr die hugenottischen Glaubensfl√ľchtlinge. Zudem habe Schaffhausen eine zentrale Rolle f√ľr die Geschichte der T√§uferbewegung im sechzehnten Jahrhundert gespielt. Weitere Gesuchskriterien seien die geplanten Aktivit√§ten im Reformationsjubil√§um gewesen. Die Stadt hilft zusammen mit Schaffhauserland Tourismus bei der Umsetzung der geplanten Aktivit√§ten im Jubil√§umsjahr 2017 und dar√ľber hinaus. Dazu geh√∂ren unter anderem eine Stadtf√ľhrung zu Orten der Reformation, eine Ausstellung in der Stadtbibliothek, die Einweihung des T√§uferweges √ľber den Randen und die Neugestaltung des Schaffhauser Abschnittes des Hugenottenweges von R√ľdlingen bis Thayngen und Stein am Rhein. ¬ęBesonders positiv nahm die GEKE zur Kenntnis, dass wir das Reformationsjubil√§um auch √∂kumenisch begehen wollen¬Ľ, sagt Matthias Eichrodt. Das Reformationsjubil√§um sei nicht nur eine reformierte Angelegenheit, sondern betreffe alle Kirchen und Kulturtr√§ger. Vor diesem Hintergrund sei die Idee aufgekommen, ein Patronatskomitee zu gr√ľnden.

 

Adriana Schneider

Unsere Empfehlungen

Mitglied sein oder nicht

Mitglied sein oder nicht

Die digitale Grossgruppen-konferenz der Reformierten Kirche des Kantons Luzern hat sich innert kurzer Zeit zu einem nationalen Event etabliert. Über 200 Teilnehmende aus allen Regionen und Bereichen nahmen teil und diskutierten über das Mitgliedsein.
Den Wandel meistern

Den Wandel meistern

Am 30. April stimmen die Mitglieder der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt über die Totalrevision der Kirchenverfassung ab. Für deren Annahme braucht es eine Zweidrittelmehrheit.