Baselland, Basel-Stadt, Luzern, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug

«Alles riecht nach Angst»

min
12.07.2021
Die Theologin und Historikerin Alena Alshanskaya beschreibt die dramatische Lage in ihrer Heimat Belarus. Die Kirchen kuschten vor dem Diktator, sagt sie. Und verweist auf den Mut einzelner Priester und evangelischer Gemeinschaften.

Alena Alshanskaya, wie beurteilen Sie die aktuelle Lage in Belarus?
Spreche ich mit Freundinnen und Freunden, h√∂re ich von der Angst, die in der Luft h√§ngt. Die Repression kann jeden und jede treffen. Sicherheitskr√§fte st√ľrmen Wohnungen, nehmen Menschen fest. Die politischen Gefangenen werden gefoltert. Alles riecht nach dieser Angst. Und jeder Tag, der verstreicht, ist eigentlich einer zu viel. Viele Menschen sehen kein Licht am Ende des Tunnels, das ist sehr frustrierend. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es sich anf√ľhlt. Ich war zuletzt kurz nach den Wahlen in Minsk. Ich f√ľhlte mich wie in einem grossen Gef√§ngnis. Es gab keinen freien Zugang zum Internet, kaum Informationen, nur den L√§rm der Granaten in der Nacht.

Was gibt Ihnen Hoffnung?
Das belarussische Volk ist nach dem katastrophalen Umgang der Regierung mit der Covid-19-Krise, dem Wahlbetrug durch Lukaschenko und der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste aus seiner jahrelangen politischen Apathie erwacht. Dieser Wandel in der Gesellschaft ist unumkehrbar. Wenn Demokratie und Freiheit schmerzhaft erstritten wurden, sind sie besonders wertvoll. Wir d√ľrfen jetzt nicht aufgeben, gerade weil viele politische Gefangenen derart leiden. Ihr Kampf darf nicht umsonst gewesen sein. Ich glaube fest daran, dass alles gut wird, aber nicht alle, die sich danach sehnen, werden das erleben. Leider.

Mit der Verhaftung und √∂ffentlichen Dem√ľtigung des Journalisten Roman Protassewitsch wurde die ganze Brutalit√§t des Regimes nochmals offensichtlich.
Lukaschenko hat sich jahrelang auf diese Situation vorbereitet, indem er seinen Sicherheitsapparat kontinuierlich ausgebaut hat. Deshalb hat er die Mittel, den Protest zu unterdr√ľcken. Mit seinen brutalen Methoden versucht er der Demokratiebewegung Zugest√§ndnisse abzuringen. Die Oppositionsf√ľhrerin Swetlana Tichanowskaja wurde in einem Interview gefragt, ob sie ihren Widerstand aufgibt, wenn im Gegenzug ihr Mann aus der Haft entlassen wird. Sie verneinte und sagte, dass alle politischen Gefangenen frei gelassen werden m√ľssen. Ihr Mann sei nicht mehr wert als andere Menschen. Diese Konsequenz ist ganz wichtig. W√ľrde Tichanowskaja nach Belarus zur√ľckkehren, alles aufgeben und schweigen, w√ľrde sie h√∂chstwahrscheinlich ihren Mann schon bei sich haben. So funktioniert Lukaschenko: Er sucht den Deal, um sich an der Macht zu halten.

Wer entscheidet, ob ihm das gelingt? Am Ende doch Moskau?
Das belarussische Volk muss die Verantwortung f√ľr sein Schicksal selbst √ľbernehmen. Nat√ľrlich spielt Wladimir Putin eine Schl√ľsselrolle. Aber er hat nicht damit gerechnet, dass das belarussische Volk selbst zum Akteur wird. Wichtig ist, den internationalen Druck sowohl auf Lukaschenko als auch auf Putin zu erh√∂hen. Viele Menschen in Belarus w√ľrden sch√§rfere Sanktionen der USA und der EU in Kauf nehmen. Das wirtschaftliche Leben ist ja durch die Unf√§higkeit der Regierung bereits jetzt zum Erliegen gekommen. Neue Sanktionen w√ľrden in erster Linie das Regime und seine Oligarchen treffen, und somit hoffentlich schnelleren Wandel und dann baldigen Wiederaufbau mit sich bringen.

Auch Vertreter der Kirche haben sich gegen Lukaschenko gestellt. Der fr√ľhere Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz wurde mit einem Einreiseverbot belegt, weil er gegen Gewalt und Wahlbetrug protestierte.
Kondrusiewicz ist eine empathische, mitleidende Pers√∂nlichkeit. Die L√ľgen nach den Wahlen und die Gewalt gegen friedliche Demonstranten haben ihn tief ersch√ľttert. Deshalb war seine Position von Anfang an sehr klar. Als das Regime seine Haltung mit einem Einreiseverbot sanktionierte, setzten sich auch viele Menschen f√ľr ihn ein, die mit der Kirche nichts am Hut haben.

Er wurde zu einem Symbol des Protests?
Wer vom Regime bestraft wurde, war automatisch eine Symbolfigur des Protests. Die Unterst√ľtzung der Demokratiebewegung durch √∂ffentliche Personen, egal ob aus der Sportwelt oder der Kirche, war sehr wichtig.

Kondrusiewicz konnte zwar nach Belarus zur√ľckkehren, doch als Erzbischof musste er zur√ľcktreten.
Sein offensichtlich erzwungener R√ľcktritt hat viele entt√§uscht. Allerdings br√∂ckelte sein offener Widerstand bereits vor seiner R√ľckkehr. Nach einem Besuch in Rom sprach er nur noch allgemein von der Gewalt in Belarus und beklagte die S√§kularisierung des Landes als Grund der gesellschaftlichen Krise in Belarus. Inzwischen ist er ohne offizielles Amt und √§ussert sich in seinen Predigten kaum zur Lage im Land. Das Schweigen von hohen Kirchenvertretern st√∂sst oft auf Unverst√§ndnis unter Katholiken. Eine laute Stimme des Protests ist weiterhin der Priester Vjacheslav Barok, der furchtlos das Handeln des Regimes anprangert. Daf√ľr wurde er bereits bestraft.

Er erkaufte sich die R√ľckkehr mit seinem Schweigen?
Wahrscheinlich w√§re es tats√§chlich besser gewesen, er w√§re im Exil geblieben und h√§tte seinen Kampf gegen Lukaschenko weitergef√ľhrt, indem er vor den europ√§ischen Kirchen und der √Ėffentlichkeit die humanit√§re Krise in Belarus anprangerte. Aber sein Verhalten passt zur Diplomatie des Vatikans. Das ist sehr bedauerlich.

Was ist denn die diplomatische Taktik des Vatikans?
Der Vatikan hat erst nach der erzwungenen Landung des Ryanair-Flugzeugs und der Verhaftung des Journalisten Roman Protassewitsch sowie der entschlossenen Reaktion darauf seitens der EU in einer knappen Stellungnahme seine Unterst√ľtzung der legitimen Forderungen des belarussischen Volkes ge√§ussert. Sonst mied der Vatikan die Parteinahme und f√ľhrte diplomatische Beziehungen mit den Regimevertretern weiter. Als Lukaschenko auf Druck Russlands eine Verfassungsreform initiierte, beteiligte sich die katholische Kirche an den Verhandlungen. Wenn man das Spiel des Diktators mitmacht, verliert man schnell seine moralische Glaubw√ľrdigkeit.

Warum?
Die Demokratiebewegung hatte einen Boykott gefordert. Das Problem von Belarus ist nicht die Verfassung. Das Problem ist, dass die Verfassung nicht eingehalten wird und Menschenrechte verletzt werden. Die katholische Kirche jedoch versuchte, sich ihre Privilegien zu erhalten und moraltheologische Anliegen in die Verfassungsreform einzubringen. So forderte der daf√ľr einberufene katholische Expertenrat unter der Leitung von Kondrusiewicz ein Verbot der Homo-Ehe und ein Abtreibungsverbot. Das passt ins Narrativ von Lukaschenko, mit dem er die Kirchen instrumentalisiert: Belarus soll sich abgrenzen gegen angeblichen Wertezerfall im liberalen Westen und somit auch gegen dessen Verst√§ndnis von Menschenrechten. Aber noch mehr problematische N√§he zum Staat hat die orthodoxe Kirche, die sich als gr√∂sste Kirche im Land positioniert. Viele bezeichnen sich als orthodox, sind aber entweder gar nicht gl√§ubig oder ihnen bleiben die Inhalte der orthodoxen Lehre fremd.

Woran zeigt sich diese Staatstreue?
Es gibt seit August seitens der Kirchenleitung keine Versuche zum Beispiel den Gl√§ubigen, die sich √ľber das Regime und die Gewalt emp√∂ren, zuzuh√∂ren und auf ihre zahlreichen Anfragen zu reagieren. Man agiert √∂ffentlich ausschliesslich in Interessen der Lukaschenkos Politik. Der Metropolit setzt sich aktiv f√ľr die patriotische Erziehung der Jugendlichen und Beruhigung der Gesellschaft ein. Vor wenigen Wochen wurde der orthodoxe Erzbischof von Grodno abgesetzt, angeblich aus gesundheitlichen Gr√ľnden. Die Absetzung des einzigen Regimekritikers unter den orthodoxen Bisch√∂fen wurde von der Synode in Belarus beschlossen und von der Synode in Moskau nur einen Tag sp√§ter best√§tigt. Normalerweise vergehen Monate bis zur Best√§tigung, doch in diesem Fall hatte es das Moskauer Patriarchat offenbar eilig.

Es gibt also nicht nur eine staatliche, sondern auch eine innerkirchliche Repression.
Die Kirchenf√ľhrung verlangt von den Priestern offiziell politische Neutralit√§t. Doch wir sind l√§ngst an einem Punkt angelangt, an dem es Neutralit√§t nicht mehr geben kann. Es geht nicht um Politik, es geht um das Leiden der Menschen. Wenn die Kirche sich nur um ihr institutionelles √úberleben k√ľmmert und ihre Privilegien absichern will, vergisst sie ihren eigentlichen Auftrag vom Evangelium her. Es gibt gl√§ubige Menschen, die im Gef√§ngnis gefoltert werden und die mit ihren Taten und Worten die christliche Botschaft wahrhaftig bekennen. ¬†Sie offenbaren sich als bessere Christen als manche Kirchenf√ľhrer.

Gibt es Priester, die der Repression standhalten?
Unter Druck sind alle. Nicht nur die Kirche, auch Gesch√§ftsleute, K√ľnstlerinnen, √Ąrzte, Journalistinnen und Journalisten. Es gibt durchaus einzelne katholische und orthodoxe Priester sowie christliche Gemeinden, die ihre Glaubw√ľrdigkeit bewahrt haben. Die evangelische New Life-Church zum Beispiel hat einen Pfarrer, der sich immer wieder exponiert und in seinen Ansprachen und Predigten der prophetischen Mission der Kirche in dieser Krisensituation treu bleibt. Die Gemeindemitglieder haben eine Videobotschaft gegen die Gewalt aufgenommen. Als Reaktion darauf st√ľrmte die Polizei das Geb√§ude, in dem die Gemeinde ihre Gottesdienste feierte. Seither versammelt sich die Gemeinde auf einem Parkplatz zum Gottesdienst. Sie zeigt, wie man auch ohne Geb√§ude und Privilegien Gemeinschaft leben und an den christlichen Werten festhalten kann.

Interview: Felix Reich, reformiert.info

Unsere Empfehlungen

Die Moral erobert die Politik

Die Moral erobert die Politik

Die Klimadebatte sei moralisch und religiös aufgeladen. Dies führe zu Unversöhnlichkeit, sagt der Publizist Felix E. Müller. Statt vom Weltuntergang zu reden, müsse die Politik den pragma­tischen Kompromiss suchen.
Die Moral erobert die Politik (1)

Die Moral erobert die Politik (1)

Die Klimadebatte sei moralisch und religiös aufgeladen. Dies führe zu Unversöhnlichkeit, sagt der Publizist Felix E. Müller. Statt vom Weltuntergang zu reden, müsse die Politik wieder den pragmatischen Kompromiss suchen.