News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

«Ich habe gebetet, mit weisser Haut aufzuwachen.»

von Cornelia Krause, reformiert.info
min
07.03.2023
Rachel M'Bon gibt in ihrem Kurzfilm «Je suis noires» schwarzen Frauen in der Schweiz eine Stimme. Ein Gespräch über Kindheitserlebnisse und die Suche nach der eigenen Identität.

Rachel M'Bon, Sie wuchsen in den 70er und 80er-Jahren als Tochter einer Schweizerin und eines Kongolesen in der Westschweiz auf. Was war der Moment, an dem sie als Kind merkten, dass Sie sich durch ihre Hautfarbe von der Mehrheit im Land unterscheiden?  
Mir war nat├╝rlich klar, dass meine Mutter weiss war und mein Vater schwarz. Aber das spielte zun├Ąchst keine Rolle. Meine Mutter sagte mir immer, Du bist Schokolade mit etwas Milch. Das war noch irgendwie s├╝ss. Aber am ersten Schultag wurde mir bewusst, dass es ein Problem gibt. Der Lehrer bat die Kinder, sich eine Tischnachbarin oder einen Tischnachbarn zu suchen. Niemand wollte neben mir sitzen. Da ahnte ich, dass mein Leben anders werden w├╝rde als das der anderen Kinder. Zu meiner Mutter sagte ich einmal, meine Hautfarbe sei wie eine Behinderung. ┬á┬á

In Ihrem Film geben Sie drastische Beispiele der Diskrimination aus Ihrer Kindheit: Ein Lehrer schlug vor, dass Sie zu ihm nach Hause staubsaugen kommen, als Strafe f├╝r Fehlverhalten.
Der Lehrer hatte seine Wohnung direkt ├╝ber der Schule und fand, das sei eine angemessene Bestrafung f├╝r mich. Einem weissen Kind h├Ątte er das nie vorgeschlagen. Aber man muss auch sagen: So etwas w├╝rde es heute nicht mehr geben. Das war in einem kleinen Dorf in den 80er-Jahren. Ich war damals das einzige schwarze M├Ądchen an dieser Schule. ┬á┬á

Ist der Rassismus also ├╝ber die Jahre weniger geworden?
Nein, aber ich w├╝rde sagen, ausgekl├╝gelter, weniger platt. Fr├╝her sagten die Menschen eher ┬źNeger┬╗ oder schlugen mir vor, zur├╝ck in mein Land zu gehen. Jetzt finden sie andere Wege um zu signalisieren, dass ich nicht in die Schweiz geh├Âre. ┬á┬á

Zum Beispiel?
Heutzutage wechseln auch alte weisse Damen in Lausanne nicht mehr den Platz, wenn ich mich im Bus neben sie setze. Aber daf├╝r gibt es Blicke. Oder Menschen sprechen mich an, fragen woher ich komme. Und die Art, wie sie mich ansprechen, ist nicht auf Augenh├Âhe. Mit einer weissen Frau w├╝rden sie nie so flapsig reden. Die grundlegenden Probleme haben sich nicht ver├Ąndert. Das hat auch der Film gezeigt. Die j├╝ngste Frau, die wir befragten, war 17 Jahre alt, die ├Ąlteste 73. Im Wesentlichen haben beide Frauen die gleichen Erfahrungen gemacht. Das war f├╝r mich eine der schmerzhaftesten Erkenntnisse aus dem Film.

Was war f├╝r Sie der bewegendste Moment bei den Dreharbeiten?
Als eine der Frauen erz├Ąhlte, wie sie als M├Ądchen abends immer daf├╝r betete, am Morgen als weisses Kind aufzuwachen. Das hat mich sehr ber├╝hrt, weil es mir in der Kindheit gleich ging. Ich habe Gott oft darum gebeten, mit weisser Hautfarbe aufzuwachen. ┬á ┬á┬á

Was hat Sie dazu bewogen, diesen Film zu machen?
Es kamen viele Dinge zusammen. Als ich als Journalistin arbeitete, unter anderen beim Westschweizer Magazin ┬źEncore┬╗, merkte ich, dass schwarze Frauen in der Schweiz gar nicht von den Medien und der Werbung wahrgenommen werden. 2017 startete ich dann mit dem Instagram-Account ┬źNoires┬╗, um schwarzen Frauen eine Plattform zum Austausch zu geben, einen Ort um sich auszudr├╝cken. Nachdem ich mit einigen von ihnen Interviews gef├╝hrt hatte, wollte ich das Thema auf eine andere Ebene bringen - von den sozialen Medien ins Kino. ┬á┬á

Der Film beginnt damit, dass Sie den Nachlass Ihres Vaters, eines kongolesischen Malers, sichten. Hatte der Tod Ihres Vaters auch mit dem Filmprojekt zu tun?
Ich glaube, ich konnte mich erst nach dem Tod meines Vaters mit den Themen Hautfarbe und Rassismus auseinandersetzen. Mit ihm dar├╝ber zu sprechen, w├Ąre zu schmerzhaft gewesen. Die Interviews mit den Frauen waren der Beginn einer Suche nach meiner eigenen Identit├Ąt. Ich begann, mein eigenes Leben in Frage zu stellen. Jahrzehntelang hatte ich versucht, die perfekte Schweizerin zu sein. Reinzupassen - trotz meiner Hautfarbe. Ich war erfolgreich im Job, hatte mit einem Schweizer eine Familie gegr├╝ndet, lebte ein typisches Schweizer leben. Ich war so angepasst, dass ich selbst ├╝ber Witze lachte, die andere Menschen ├╝ber Schwarze rissen. Ich sagte mir, ich sei ja nicht damit gemeint. Doch nach und nach wurde mir klar, dass das so nicht funktioniert, dass mein Leben eine L├╝ge war.

 

┬źDie Schweiz will sich immer als Postkartenidylle pr├Ąsentieren. An diesem Bild darf ja nicht gekratzt werden. Deswegen ist es schwierig, das Thema Rassismus auf den Tisch zu bringen.┬╗
Regisseurin Rachel M'Bon 

 

Sie k├╝ndigten den Job, liessen sich scheiden, warum so drastisch?
Es f├╝hlte sich an wie eine Verwandlung. Der Start war nicht einfach und machte mir Angst, aber ich musste dieses ┬źalte Leben┬╗ hinter mir lassen. Raum f├╝r Neues schaffen.

Wie f├╝hlt sich Ihr neues Leben an?
Es ist noch immer eine Reise, bei der ich noch nicht angekommen bin. Aber ich f├╝hle mich n├Ąher bei mir. Der Film hat mir auf dem Weg sehr geholfen, er gab mir Kraft. ┬áIch kann mich jetzt selbst als Mensch definieren. Fr├╝her habe ich das nur durch die Erwartungen anderer Menschen an mich getan. ┬á

In Ihrem Film spielen Sie viel mit dem Schweiz-Klischee: Alphornbl├Ąser, Berge, Postkartenidylle. In St├Ądten wie Z├╝rich aber ist Migrationshintergrund Alltag. Verwenden Sie nicht Bilder, die der Realit├Ąt gar nicht mehr entsprechen?
In Z├╝rich gibt es kulturelle Vielfalt. Aber gehen Sie mal ein paar Kilometer aus der Stadt raus, ins Umland, da sieht es schon ganz anders aus. Dort gibt es teils sehr konservative Menschen und kaum kulturelle Vielfalt. Und auch in der Politik gibt es sehr wenig Bewusstsein f├╝r das Problem des Rassismus. Es gibt keine M├Âglichkeit, Menschen, die andere diskriminieren, zu belangen. Wenn etwa jemand einer schwarzen Person einen Job aufgrund der Hautfarbe nicht gibt, kann man nicht dagegen vorgehen. ┬á┬á

Was erwarten Sie von der Politik?
Zun├Ąchst einmal, dass man zugibt, dass es hier ein Problem gibt. Denn nicht einmal das findet statt: Im Herbst attestierte ein Bericht der Vereinten Nationen der Schweiz ein grosses Problem mit systemischem Rassismus. Anstatt sich der Tatsachen zu stellen, stellte die Schweiz den UN-Bericht in Frage. Es wird also weiterhin geleugnet, und das ist h├Âchst problematisch. ┬á┬á

Gehen andere L├Ąnder besser mit dem Thema um?
Ich denke schon. Viele andere europ├Ąische L├Ąnder hatten Kolonien und mussten sich mit Menschen anderer Hautfarbe auch aufgrund ihrer Geschichte anders auseinandersetzen. Es war also auch einfacher, ├╝ber Rassismus zu sprechen. Die Schweiz dagegen will sich immer als Postkartenidylle pr├Ąsentieren. An diesem Bild darf ja nicht gekratzt werden. Deswegen ist es schwierig, das Thema auf den Tisch zu bringen. ┬á┬á

Dennoch gab es vor zwei Jahren grosse Black-Lives-Matter-Demonstrationen auch hierzulande. Anlass war der Tod von George Floyd durch Polizeigewalt in den USA.
Das war f├╝r mich ein Momentum. Es war das erste Mal, dass Menschen in so grosser Zahl in der Schweiz gegen Rassismus demonstrierten und ├╝ber das Thema sprachen. Und zwar nicht nur schwarze Menschen, sondern auch Weisse. Das zeigt mir: Wir haben Verb├╝ndete. Ich hege auch grosses Vertrauen in die n├Ąchste Generation. Sie denkt mehr im Kollektiv, ist offener gegen├╝ber dem Fremden. Sie nimmt Unterschiede eher an, und das wird f├╝r die Zukunft entscheidend sein. Denn die grossen Probleme, ob Klimawandel, soziale Gerechtigkeit oder Rassismus, lassen sich nur als Gesellschaft gemeinsam l├Âsen.

 

Filmstart in der Deutschschweiz am 9. M├Ąrz. Spezielle Vorf├╝hrungen mit der M├Âglichkeit, Rachel M'Bon Fragen zu stellen sind hier zu finden.

Unsere Empfehlungen

51 Jahre für die Musik

51 Jahre für die Musik

Als 15-Jährige spielte Elisabeth Schenk erstmals in einem Gottesdienst. Der Winznauer Pfarrer hatte sie angefragt. Aus diesem Auftritt wurden 51 Jahre, in denen Schenk die Kirch­gemeinde musikalisch begleitete.
Mani Matter: Die Menschen haben Gott vergessen

Mani Matter: Die Menschen haben Gott vergessen

50 Jahre nach Mani Matters Tod zeigen neue Dokumente: Der Chansonnier war auch ein Gottsucher und plante gar eine «Verteidigung des Christentums». Der Revoluzzer und gedankliche Querschläger war zwar ein Kritiker der Kirche, setzte sich aber für die Bewahrung des christlichen Fundaments ein.
«Nutzt und erobert den Kirchenraum!»

«Nutzt und erobert den Kirchenraum!»

Die erste Fashionschau im Grossmünster zog Hunderte von Modebegeisterten an. Pfarrer Christoph Sigrist, der den Event auf Initiative des Modeschöpfers Adam El Sahmi ermöglicht hat, erklärt im Interview, was im Kirchenraum alles denkbar ist und wo für ihn die Grenzen sind.