News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

«Ich hätte mich in Luther verliebt»

min
14.07.2017
Die Münchner Autorin Asta Scheib stellt in ihrem Buch Katharina von Bora als selbstbewusste Frau vor, die ihrem Gatten Luther das Wasser reichen konnte. Die Heirat zwischen der Nonne und dem Mönch war zu seiner Zeit ein Skandal.

«Ich kann mir vorstellen, dass ich mich in Luther verliebt hÀtte», sagt Asta Scheib. Die Kraft und Schönheit seiner Sprache habe sie fasziniert. Auch die phantasievollen und zÀrtlichen Briefe an seine Frau seien unverwechselbar und zeitlos schön. Doch Luther konnte auch in seinen Briefen unberechenbar sein, Àusserst sensibel und dann wieder ein grober Klotz. Das sei noch heute eine spannende Mischung, witzelt Asta Scheib.

Die Frau, die ihre Begeisterung fĂŒr den Deutschen Reformatore zeigt, ist Autorin zahlreicher historischer Romane. Letztes Jahr erschien ihr Buch «Sturm in den Himmel» ĂŒber Luthers Kindheit und Jugend. Zurzeit reist Asta Scheib auf einer Lesetour durch den deutschsprachigen Raum. An die Lesungen bringen die Besucher jedoch auch ein Buch zum Signieren, das Asta Scheib schon vor dreissig Jahren geschrieben hatte und das immer wieder neuverlegt wird. Ihr «Kinder des Ungehorsams». Auch junge Frauen erklĂ€rten ihr, mit welchem Interesse und VergnĂŒgen sie den Roman ĂŒber Luther und seine Frau gelesen haben, erzĂ€hlt Asta Schweib.

Skandal: Ein Mönch und eine Nonne

In «Kinder des Ungehorsams» berichtet Asta Scheib ĂŒber die Beziehung von Martin Luther und Katharina von Bora. Angefangen, als der rebellische Mönch den Nonnen bei der Flucht aus dem Kloster Nimbschen bei Grimma hilft, und dann Katharina nach lĂ€ngerem Zögern heiratet. Die Hochzeit zwischen dem ketzerischen Geistlichen und der entlaufenen Nonne empört die kirchliche Welt. Selbst Erasmus mokiert sich ĂŒber die Heirat, entwickelt spĂ€ter jedoch Sympathie fĂŒr Katharina.

Katharina von Bora zieht zu Luther ins ehemalige Augustinerkloster in Wittenberg ein. Zahlreiche Studenten leben bei ihnen. Katharina ĂŒbernimmt die Leitung des grossen Haushalts, renoviert das baufĂ€llige GebĂ€ude, bewirtschaftet den Garten, die Felder und die Brauerei und betreibt Viehzucht. In den Zeiten der Pest fĂŒhrt sie ein Hospiz, entwickelt sogar ein Rezept gegen die Pest, das sogenannte «Pestei».

Homestory aus der Zeit der Reformation

Asta Scheib schildert in «Kinder des Ungehorsams» das Leben im 16. Jahrhundert. Anschaulich skizziert die Autorin, die mehrfach DrehbĂŒcher fĂŒr den Tatort geschrieben hat, die Szenen, so dass man sich bald bei Luthers zuhause fĂŒhlt. Sie fĂŒhrt durch deren Leben, lĂ€sst die Leserinnen und Leser an Luthers Tafel Platz nehmen und zeigt die Reformatoren aus der Perspektive ihrer Gattinnen. Ihre «Homestory» ist jedoch nie trivial oder bedeutungsschwanger. Scheib stellt die historischen Persönlichkeiten als Menschen dar, die mit den Schwierigkeiten des ausgehenden Mittelalters kĂ€mpfen. Ihr Alltag ist geprĂ€gt von Armut, HĂ€rte, Pest und Tod. Trotzdem bleibt Raum fĂŒr ZĂ€rtlichkeiten, Zuneigung, Freude und kurze Momente des GlĂŒcks.

Wie ist es Katharina von Bora gelungen, mit dem groben und mĂŒrrischen Klotz Luther umzugehen? «Katharina war nicht verwöhnt», sagt Asta Scheib. Mit vier Jahren trat sie ins Kloster und musste dort viel HĂ€rte ertragen, mutterlos wie sie war. FĂŒr sie sei es nicht selbstverstĂ€ndlich gewesen, dass jemand mit ihr liebevoll und zĂ€rtlich umging, vermutet Asta Scheib. Katharina hatte genug «Courage», Luther notfalls zu widersprechen. Sie fĂŒrchtete die damals selbstverstĂ€ndliche AutoritĂ€t der MĂ€nner nicht. Das brachte ihr einen schlechten Ruf ein, der bis heute nachklingt. «Sie war schon damals emanzipiert, ohne den Begriff zu kennen», sagt Asta Scheib.

SchlÀge und Gewalt in der Kindheit

Auch Martin Luther hatte in seinem Elternhaus viel Gewalt und «SchlĂ€ge bis aufs Blut» erlebt. Das hat er in bitterer Klage ĂŒberliefert. Beide, Katharina und Martin, hatten in ihrer Kindheit nicht viel Liebe erfahren. «Da haben sich zwei Menschen gefunden, die sich viel geben konnten», ist Scheib ĂŒberzeugt. Luther habe sein Frau sehr geachtet, auch wenn er sie manchmal neckte. Überliefert ist zum Beispiel «mein Herr KĂ€the», mit der Luther seine Katharina aufzog. Doch Luthers Briefe zeugten davon, wie sehr der Reformator seine «Herr KĂ€the» schĂ€tzte.

Katharina von Bora war auch, was das geistige Leben betraf, Luther gewachsen, sagt Asta Scheib. Sie konnte Latein flĂŒssig sprechen und lesen und stand dem Haus und dem Gesinde vor. Auch fĂŒr heutige Ehen könnte das Paar Martin und Katharina ein Beispiel sein. «Ich denke, man kann von den beiden lernen, zusammenzustehen, auch wenn es einmal Konflikte gibt», so Asta Scheib.

Tilmann Zuber, kirchenbote-online.ch

Kinder des Ungehorsams, Asta Scheib, DTV Verlag, 17.90 Franken

Im Hinblick aufs ReformationsjubilĂ€um sind einige historische Romane erschienen. Die BĂŒcher bringen spannend und anschaulich die Epoche der Reformation nahe und entstauben die historischen Fakten. In der Sommerserie «Mit Luther am Strand» haben wir mit den Autorinnen und Autoren gesprochen.

 

Unsere Empfehlungen

Wie das Christentum zu den Ostereiern kam (1)

Wie das Christentum zu den Ostereiern kam (1)

Ostern ist der höchste Feiertag für die Christenheit. An diesem Tag feiern die Gläubigen die Auferstehung des Herrn. Doch wer in diesen Tagen die Läden betritt, stellt rasch fest: Der eigentliche Star heisst Meister Lampe. Wie kommt das Christentum zu den Eiern und den Hasen?
51 Jahre für die Musik

51 Jahre für die Musik

Als 15-Jährige spielte Elisabeth Schenk erstmals in einem Gottesdienst. Der Winznauer Pfarrer hatte sie angefragt. Aus diesem Auftritt wurden 51 Jahre, in denen Schenk die Kirch­gemeinde musikalisch begleitete.
Mani Matter: Die Menschen haben Gott vergessen

Mani Matter: Die Menschen haben Gott vergessen

50 Jahre nach Mani Matters Tod zeigen neue Dokumente: Der Chansonnier war auch ein Gottsucher und plante gar eine «Verteidigung des Christentums». Der Revoluzzer und gedankliche Querschläger war zwar ein Kritiker der Kirche, setzte sich aber für die Bewahrung des christlichen Fundaments ein.