News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

So feiert die Schweiz, so feiert die Welt

min
31.07.2019
Die Schweiz feiert am 1. August ihren 728. Geburtstag. Wie stehen Schweizer und ausländische Touristen zum Nationalfeiertag? Eine Umfrage.

┬źreformiert.┬╗ fragt Besucherinnen und Besucher des Berner M├╝nsters, was ihnen der 1. August bedeutet und wie sie diesen feiern. Ausl├Ąndische Touristen sprechen ├╝ber ihren Nationalfeiertag und welche Traditionen sie pflegen.

Ralph Meier, Ried: ┬źDer 1. August hat f├╝r mich eine besondere Bedeutung, weil er uns daran erinnern sollte, was wir in der Schweiz alles haben und wie gut es uns geht. Ich mag den Schweizerpsalm, weil in diesem Gott gelobt wird. Mit der Familie nehmen wir am Dorffest teil.┬╗

Familie Rossi, Italien: ┬źAm 2. Juni feiern wir in Italien das Fest der Republik. Wir w├╝nschten uns, dass bei den Feierlichkeiten mehr R├╝cksicht auf die ├ľkologie genommen und beispielsweise auf den Auftritt der Kunstflugstaffel der Frecce Tricolori verzichtet w├╝rde, die jedes Jahr in Rom die Hauptstadt ├╝berfliegt.┬╗

Evelyn Riedener, Veyrier: ┬źDer 1. August ist wichtig f├╝r mich. Jedes Jahr nehme ich am gemeinsamen Risottoessen auf dem Dorfplatz teil. Abends um zehn Uhr folgt das ÔÇ╣feu du joieÔÇ║ und dann eine Ansprache. Der Nationalfeiertag erf├╝llt mich mit Freude.┬╗

Patrick Riedener, Auslandschweizer: ┬źIch lebe seit vielen Jahren in Laos. Leider findet dort nie eine offizielle vom Schweizer Konsulat organisierte 1. Augustfeier statt.┬╗

Tia Muas, Laos: ┬źIn Laos findet der Nationalfeiertag am 2. Dezember statt. Ich feiere diesen aber nicht, weil ich zwar den laotischen Pass habe, aber nicht der laotischen Ethnie angeh├Âren. Als Hmong geh├Âre ich in meiner Heimat zu einer diskriminierten ethnischen Minderheit.┬╗

Augustina German, Argentinien: ┬źAm 9. Juli feiern wir Argentinier unseren Nationalfeiertag. Wir essen den typischen Eintopf ÔÇ╣locroÔÇ║, der aus Mais, Fleisch und Gem├╝se besteht. Auf dem Lande kommen die Menschen zusammen und tanzen argentinische Folkloret├Ąnze.┬╗

Beat Schwaller, Bern: ┬źDer 1. August bedeutet mir viel. In meiner Kindheit war der Nationalfeiertag noch kein offizieller Feiertag. Mit den Eltern gingen wir jedes Jahr an die Bundesfeier: erst das grosse Feuer, dann die Ansprache, das Feuerwerk und schliesslich der Fackelumzug. Ich finde es sch├Ân, sich als Schweizer oder Schweizerin auf den Nationalfeiertag zu besinnen. Es ist ein Markpunkt in unserer Geschichte.┬╗

Familie Pagter, Holland: ┬źAm 27. April zelebrieren wir in Holland den K├Ânigstag. An diesem Tag ist es erlaubt, ohne Lizenz auf der Strasse Waren zu verkaufen. Deshalb finden ├╝berall im Land Flohm├Ąrkte statt. Dazu gesellen sich Musikfestivals und Aktivit├Ąten wie Sackh├╝pfen. Wir selber feiern den Tag, aber wenn er nicht stattfinden w├╝rde, w├╝rden wir ihn nicht vermissen.┬╗

Sue Mason, England: ┬źDas Vereinigte Englische K├Ânigreich ist wohl das einzige Land Europas, das keinen Nationalfeiertag kennt. Die L├Ąnder des K├Ânigsreichs feiern ihre Nationalfeiertage unabh├Ąngig voneinander: Die Waliser begehen am 1. M├Ąrz den St. DavidÔÇÖs Day, die Schotten am 30. November den St. AndrewÔÇÖs Day und die Engl├Ąnder am 23. April den St. Georgstag, der heute kein offizieller Feiertag mehr ist.┬╗

Nicola Mohler, Text und Bilder, reformiert.info, 31. Juli 2019

Unsere Empfehlungen

51 Jahre für die Musik

51 Jahre für die Musik

Als 15-Jährige spielte Elisabeth Schenk erstmals in einem Gottesdienst. Der Winznauer Pfarrer hatte sie angefragt. Aus diesem Auftritt wurden 51 Jahre, in denen Schenk die Kirch­gemeinde musikalisch begleitete.
Mani Matter: Die Menschen haben Gott vergessen

Mani Matter: Die Menschen haben Gott vergessen

50 Jahre nach Mani Matters Tod zeigen neue Dokumente: Der Chansonnier war auch ein Gottsucher und plante gar eine «Verteidigung des Christentums». Der Revoluzzer und gedankliche Querschläger war zwar ein Kritiker der Kirche, setzte sich aber für die Bewahrung des christlichen Fundaments ein.
«Nutzt und erobert den Kirchenraum!»

«Nutzt und erobert den Kirchenraum!»

Die erste Fashionschau im Grossmünster zog Hunderte von Modebegeisterten an. Pfarrer Christoph Sigrist, der den Event auf Initiative des Modeschöpfers Adam El Sahmi ermöglicht hat, erklärt im Interview, was im Kirchenraum alles denkbar ist und wo für ihn die Grenzen sind.