News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen
Landeskirche Luzern

Umfrage zur Seelsorge gestartet

von Tilmann Zuber
min
18.10.2023
Das Bedürfnis nach Seelsorge nimmt zu. Nur – nach welcher? Die Reformierte Kirche des Kantons Luzern will das Bedürfnis nach Seelsorge ­prüfen und hat dazu eine gross angelegte Umfrage gestartet.

Bereits 2022 zeigte das Sorgenbarometer der Credit Suisse, dass die Verunsicherung in der Gesellschaft zunimmt. Klimawandel und Altersvorsorge standen an erster Stelle. Auch die Anzahl der Anrufe bei der Dargebotenen Hand steigt stetig an. Lilian Bachmann wundert das nicht. ¬ęDie letzten drei Jahre waren gepr√§gt von Krisen¬Ľ, sagt die Synodalratspr√§sidentin der Reformierten Kirche des Kantons Luzern. In dieser Situation w√ľrden sich viele Menschen vermehrt Lebens- und Sinnfragen stellen. ¬ęDiese Entwicklung zeichnete sich bereits w√§hrend der Coronapandemie ab¬Ľ, sagt Bachmann, ¬ędarauf wollen wir als Kirche nun reagieren.¬Ľ

Mitte Oktober hat die Reformierte Landeskirche Kanton Luzern deshalb eine breit angelegte Umfrage gestartet. Gfs.bern befragt 4000 reformierte Mitglieder sowie weitere Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Luzern. Die Einladung zur Befragung erfolgt schriftlich per Post, und die Befragung selbst erfolgt anonym online. Die Umfrage soll Aufschluss dar√ľber geben, wie bekannt die Seelsorgeangebote sind, wie diese genutzt werden, wie deren Qualit√§t ist und wo die Bed√ľrfnisse liegen.

Seelsorgerisch präsent an den verschiedensten Orten

Die Landeskirchen sind heute seelsorgerlich pr√§sent in Spit√§lern, an der Universit√§t, bei Polizei, Feuerwehr, im Gef√§ngnis, im Hospiz, in der Psychia¬≠trie und an weiteren Orten. Und Ratsuchende k√∂nnen sich an Pfarrerinnen und Pfarrer oder Diakoninnen und Diakone in den Kirchgemeinden wenden. Die Menschen seien mittlerweile mobiler, sie wohnten an einem Ort und arbeiteten an einem anderen, gibt Lilian Bachmann zu bedenken. Damit ver√§ndere sich auch das Umfeld f√ľr die Seelsorge. Vor allem die J√ľngeren seien oft digital unterwegs und liessen sich von einer Chat-Seelsorge ansprechen. Mehr will die Synodalratspr√§sidentin zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht verraten. ¬ęWenn die Resultate der Umfrage vorliegen, werden wir eine Auswertung unserer Seelsorge vornehmen.¬Ľ Dann werde sich zeigen, welche weiteren Massnahmen die reformierte Kirche im Kanton Luzern angehen werde.

An der grunds√§tzlichen Ausrichtung der kirchlichen Seelsorge werde sich nichts √§ndern. ¬ęSie wird auch in Zukunft unentgeltlich, vertraulich, wertfrei, bedingungslos und professionell erfolgen¬Ľ, versichert Lilian Bachmann. ¬ęDenn Seelsorge ist eine der Hauptaufgaben der Kirche, und das schon seit Hunderten von Jahren.¬Ľ

Unsere Empfehlungen

Es tut gut

Es tut gut

Der Kirchenbote greift im Dezember das Thema «randständig» auf. Wer in der Schweiz über Randständige spricht, kommt bald einmal auf Pfarrer Ernst Sieber. Der «Nationalheilige» fing in den Siebzigerjahren an, Obdachlose aufzunehmen. Ein Kommentar von Tilmann Zuber.
«Bei Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle»

«Bei Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle»

Friederike Rass leitet das Sozialwerk Pfarrer Sieber, eine der grössten sozialen Institutionen der Schweiz. Matthias Lehmann lebte auf der Strasse und konsumierte Drogen. Die Theologin und der ehemalige Junkie über die Einsamkeit auf der Gasse und darüber, warum Weihnachten gerade für Randständige ...
Die Kummer-Nummer

Die Kummer-Nummer

An 365 Tagen im Jahr beantworten Freiwillige rund um die Uhr Anrufe von Menschen in verschiedensten Notlagen. Am 3. Dezember feiert das Telefon 143 sein 50-Jahr-Jubiläum.