News aus Basel-Stadt, Baselland, Solothurn, Zentralschweiz, Schaffhausen

«Verschwörungserzählungen sind einfach und darum attraktiv»

von Nadja Ehrbar, reformiert.info
min
25.01.2023
Das National Coalition Building Institute NCBI lanciert einen Workshop zum Umgang mit Verschwörungserzählungen. Dessen Ko-Geschäftsleiter Andi Geu sagt, wann ein solches Narrativ gefährlich ist und wie man damit umgehen kann.

Herr Geu warum glauben Menschen an Verschwörungserzählungen?
Verschwörungserzählungen sind attraktiv, weil sie in der Regel alles andere als komplex sind. Es sind einfache, logische Erklärungen. Wer sie glaubt, muss sich nicht mit verwirrlichen Grautönen auseinandersetzen.

Was sind das f√ľr Leute, die an solche Erz√§hlungen glauben?
Das ist schwierig zu sagen, weil es sich um ganz unterschiedliche Menschen handelt. An den Corona-Protesten hat man aber gesehen, dass es oft auch gebildete und gut situierte Leute sind. Und in der Regel sind ihre Grundbed√ľrfnisse gedeckt ‚Äď sonst h√§tten sie gar nicht die Ressourcen, sich mit Verschw√∂rungserz√§hlungen auseinanderzusetzen.

Und weshalb haben solche Erzählungen gerade in Krisenzeiten wie in einer Pandemie Hochkonjunktur?
Daf√ľr gibt es wohl verschiedene Gr√ľnde. Salopp gesagt: Wenn alles gut l√§uft, hat man kein Bed√ľrfnis nach Erkl√§rungen, sondern eher, wenn man sich Herausforderungen stellen muss. Etwa zu Beginn der Corona-Pandemie, als das Sozialleben eingeschr√§nkt war. Das hat den Boden f√ľr Verschw√∂rungserz√§hlungen bereitet. Man sucht sich dann oft auch einen S√ľndenbock, auf den man zeigen kann.

Und das sind dann eben Juden oder Muslime. Weshalb gerade diese zwei Menschengruppen?
Ich kann die Frage besser in Bezug auf judenfeindliche Verschw√∂rungserz√§hlungen beantworten, da ich mich mehr damit auseinandergesetzt habe. Schauen wir die Geschichte der Judenfeindlichkeit an, so gibt es eine fr√ľhe Phase, die stark religi√∂s, also christlich, gepr√§gt war. Das heisst: Die Juden wurden f√ľr den Tod von Jesus verantwortlich gemacht. Sie sind die S√ľndenb√∂cke und diese Rolle hat sich in den K√∂pfen festgesetzt. Das Denkmuster wurde im Laufe der Zeit immer wieder bewirtschaftet.

Wie ist es mit den Muslimen und dem Islam?
Eine gewisse Grundangst vor dem Islam als grosser Unbekannter existiert schon l√§nger. Sie liesse sich auch mit geschichtlichen Ereignissen wie dem Osmanischen Reich oder den T√ľrken vor Wien begr√ľnden. Doch richtig aktuell wurde es mit den Anschl√§gen vom 11. September 2001 und dem Diskurs √ľber den Terrorismus. Pl√∂tzlich macht der Islam als Ganzes Angst und wird mit Terrorismus und Gefahr verbunden.

Sind Verschwörungserzählungen auch bei Muslimen und Juden verbreitet?
Ja, definitiv. Unser neuer Workshop zum Umgang mit Verschw√∂rungserz√§hlungen entstand aus dem Projekt ¬ęRespect¬Ľ des Vereins NCBI Schweiz, der sich f√ľr den Abbau von Vorurteilen, Rassismus und Diskriminierung einsetzt. Es geht nicht darum, sich zu den religi√∂sen Praktiken auszutauschen, um sie besser zu verstehen. Sondern um das Zusammenleben. Dieses wird durch den Nahost-Konflikt beeinflusst. Wenn es in Israel und Pal√§stina zu Spannungen kommt, belastet das auch die Beziehung zwischen den beiden Gemeinschaften in der Schweiz.

Was wollen Sie mit dem Workshop ¬ę(Un-)Glaubw√ľrdig? Umgang mit Verschw√∂rungs-Erz√§hlungen lernen¬Ľ erreichen?
Einerseits sollen Teilnehmende ein besseres Verst√§ndnis daf√ľr entwickeln, was Verschw√∂rungserz√§hlungen sind. Sie sollen eine Art Checkliste erhalten, mit der sie einsch√§tzen k√∂nnen, ob eine Information glaubw√ľrdig ist oder nicht. Andererseits wollen wir ihnen zeigen, wie sie das Gespr√§ch suchen oder online reagieren k√∂nnen, ohne dass es frustrierend ist.

Wie meinen Sie das?
Viele Interaktionen mit Menschen, die Verschwörungserzählungen verbreiten, sind frustrierend, so dass man nach ein- oder zweimal aufgibt. Man trifft sich weniger oder geht auf ein bestimmtes Thema nicht mehr ein. Eines unserer ambitioniertesten Ziele ist es, die Leute zu motivieren, weiterhin mit diesen Leuten zu sprechen.

Waren Sie selbst schon mit Verschwörungserzählungen konfrontiert?
Bisher kam es noch nie vor, dass jemand, der mir nahestand, solche Erzählungen verbreitet hat.

Und was tun, wenn doch?
Ich rate, empathisch herauszufinden, worum es geht. Also nicht dar√ľber zu diskutieren, ob etwas wahr ist oder nicht, sondern welches Gef√ľhl dahintersteckt. Ist es Angst, Sorge, Wut, Verunsicherung? Und dann versuchen, diesem Gef√ľhl etwas entgegenzusetzen.

Wie ist das bei Personen, denen man im Netz begegnet?
In diesem Fall ist unsere Strategie die Gegenrede. Also sichtbar machen, dass es andere Meinungen gibt und es sich nicht um unbestrittenes Wissen handelt. Allerdings w√ľrde ich lange Diskussionen vermeiden.

Wann sind Verschwörungserzählungen gefährlich?
Dann, wenn sie zu Handlungen f√ľhren, die sich gegen jene richten, die f√ľr das B√∂se verantwortlich gemacht werden. Wenn also im Extremfall eine Attacke im Raum steht.

 

Unsere Empfehlungen

69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.